Google+
Management / Tipps & Tricks

3 Tipps zur Weiterbildung: Der erste Schritt zum Erfolg!

Dass das Wissen gleich Macht ist, wird uns in der heutigen Zeit immer wieder vor Augen geführt: Knowhow ist und bleibt ein zentraler Erfolgsfaktor und kann gar nicht genug betont werden. Dennoch erscheint es häufig schwierig, sich konkretes Wissen anzueignen, etwa durch Fortbildung, (Um-)Schulung oder Weiterbildungsmaßnahmen. Nichtsdestotrotz geht es hier um den ersten Schritt in Richtung Erfolg. Aus diesem Grund haben wir hier drei grundlegende Tipps zur Weiterbildung versammelt.

1. Tipp: Zertifizierte Weiterbildungen nutzen

Bücher, Kaffeebecher, Stift, Laptop, Lernen, Wissensaneignung, Fortbildung, Seminare, Tipps zur Weiterbildung, How the Pros Play the Biggest Game in Town

Ohne Wissen und Knowhow geht es nicht, doch der Weg dorthin ist einfach. Mit unseren Tipps zur Weiterbildung wird es aber etwas leichter. (Bild: © Raymond Sam | stocksnap.io)

Den Anfang unserer Tipps zur Weiterbildung beschäftigt sich mit dem Angebot: Werden Sie sich zunächst klar darüber, was Sie erreichen wollen. Im Anschluss geht es darum, welche Weiterbildungsmöglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen. Ein erster Einflussfaktor auf diese Suche findet sich bereits in der aktuellen Situation: Insbesondere Arbeitssuchende haben oft erhebliche Schwierigkeiten, eine passende Schulung zu finden – und auch Förderungen zu erhalten. An dieser Stelle hier zahlt sich die Recherche aus: Spezialisierte Anbieter wie WBS Training beispielsweise bieten den Vorteil, dass ihre Weiterbildungen vollständig förderbar sind. Zudem ist das Lernen an einem Anbieterstandort, von zu Hause aus oder auch in Kombination möglich.

2. Tipp: Finanzielle Unterstützung für die Weiterbildung sichern

Mit nicht vollständig förderbaren Angeboten befasst sich der Zweite unserer Tipps zur Weiterbildung: An den Kosten kann der Staat zumindest beteiligt werden, und zwar gerade durch Berufstätige. Das Bundesprogramm Bildungsprämie dient dazu, Erwerbstätigen mit Interesse an Weiterbildungen eben diese zu ermöglichen. Voraussetzung für den Anspruch ist das Einhalten bestimmter Begrenzungen, zum Beispiel hinsichtlich der Wochenarbeitsstunden und zu versteuerndem Jahreseinkommen. Mittels der Prämiengutscheine können so 50 Prozent der Kosten dem Staat überlassen werden. Beim Spargutschein wiederum geht es um eine einfachere Entnahme aus dem Angesparten, bei der die Arbeitnehmersparzulage erhalten bleibt. Beide Gutscheine können außerdem miteinander kombiniert werden.

3. Tipp: Weiterbildungen im Alltag niemals unterschätzen

Die ersten beiden Hinweise machen klar, dass nicht nur die Wissensaneignung selbst, sondern auch der eigene Zugang dazu mit Aufwand verbunden sind. Deshalb bildet den Abschluss unserer Tipps zur Weiterbildung ein klares Bewusstsein für eine grundlegende Erkenntnis: Es ist nicht nur der Gedanke, dass man nie auslernt, sondern auch derjenige, dass das Lernen einen erheblichen Teil unseres Lebens heute ausmacht. Der Nutzen des Lernens ist außerdem allgegenwärtig, denn auch in vermeintlich routinierten Arbeitsabläufen kann oft vieles verbessert werden. So sind nach wie vor Schulungen zum versierten Umgang selbst mit etablierter Software stark unterschätzt, bergen jedoch erstaunliches Potenzial zur Steigerung der Effizienz – und des Gefühls, persönlich weiterzukommen. Die Grundlinie ist eindeutig: Auch, wenn es Aufwand bedeutet, sich um relevante Weiterbildungen zu bemühen, zahlen sich die Umstände langfristig enorm aus und erweisen sich als der erste konkrete Schritt in Richtung Erfolg.

1 Kommentar

  1. Pingback: Wie Lernerfolg mit digitalen Medien funktioniert - Human Capital Care

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*