Google+
Markt / Tipps & Tricks / Videos

Auf Karrieremessen punkten: Fünf Tipps (Sponsored Post)

LinkedIN, XING & Co zum Trotz. Karrieremessen bleiben die ideale Gelegenheit, um mit Mitarbeitern aus Unternehmen ins Gespräch zu kommen. Im folgenden Beitrag verraten wir Ihnen, mit welch einfachen Tipps & Tricks Sie Firmen positiv in Erinnerung bleiben.

Berufseinstieg – Aller Anfang ist nicht schwer

Zumindest, wenn man den Beruf des Mediziners ergreifen möchte. Das legen Ergebnisse einer empirischen Studie des Deutsche Krankenhausinstituts (DKI) nahe.* Diesen zufolge leiden bereits jetzt die Krankenhäuser unter einem eklatanten Ärztemangel. So hatten bereits zu Jahresbeginn 2010 rund drei Viertel der Krankenhäuser (74,2 Prozent) Probleme, offene Stellen im Ärztlichen Dienst zu besetzen. Insgesamt werden, so Prognosen des DKI, der Bedarf an Ärzten bis 2019 auf rund 139.000 steigen.

Gute Aussichten für all jene Medizinstudierende, die am 12. November 2016 auf der DocSteps in Berlin, der Karrieremesse des Marburger Bundes, Einblicke in verschiedene Fachbereiche des Arztberufes gewinnen und Wissenswertes rund um den Berufseinstieg erhalten werden. Mehr dazu im folgenden Video.

(Quelle: Youtube-Channel des Marburger Bundes bzw. YouTube)

So hinterlassen Sie auf Karrieremessen einen bleibenden Eindruck

Doch unabhängig davon, ob man in einer Branche Fuß fassen möchte, die Nachwuchskräfte aktuell hän­de­rin­gend zu suchen scheint oder man einen Berufswunsch hegt, in dessen Feld die hoch qualifizierte Konkurrenz zahlreich ist: Man muss auf den jeweiligen Karrieremessen einen bleibenden Eindruck hinterlassen, will man dem potenziellen Arbeitgeber positiv in Erinnerung bleiben. Wir verraten, mit welch fünf einfach umsetzbaren Tipps & Tricks das funktioniert.

1. Messerundgang planen

Rundgänge auf Karrieremessen wollen durchgeplant sein. Informieren Sie sich auf der Messehomepage oder im -katalog über die Unternehmen und erstellen Sie ein Ranking. Konzentrieren Sie sich dabei auf jene Unternehmen, die Sie beruflich am meisten interessieren. Setzen Sie allerdings Ihren Favoriten nicht gleich an erste, sondern lieber erst an zweite oder besser noch an dritte Stelle. So haben Sie Gelegenheit bei den ersten Unternehmen Ihre Gesprächsführung zu üben.

2. Schon vor dem Besuch kontaktieren

Auf Karirieremessen ist Spontaneität nicht der beste Ratgeber. Bedenken Sie, dass vor allem die begehrtesten Unternehmen auch jene sind, die fast immer völlig überlaufen werden. Recherchieren Sie, welche Unternehmensvertreter vor Ort sein werden und kontaktieren Sie diese. Zum Beispiel per E-Mail, XING oder „ganz klassisch“ per Telefon. Letzteres kommt gerade in Zeiten von Social Media gut an und fällt positiv auf. Vereinbaren Sie Termine für den Vormittag. Da sind Personaler aufnahmefähiger als am Nachmittag.

3. Handreichungen parat haben

Gewissenhaftigkeit, Organisationstalent und Zuverlässigkeit sind Eigenschaften, die bei Personalern besonders gut ankommen. Peinlich wird es, wenn diese von ihm eingefordert werden, ohne dass man liefern kann. Gerade, wenn man im Gespräch einen positiven Eindruck hinterlassen hat, sollte dieser gefestigt werden. Wenn der Personaler nach Kontaktdaten fragt, reichen Sie ihm eine Visitenkarte, wenn er weiterführende Informationen zu ihrer Berufserfahrung wünscht, reichen Sie ihm eine Bewerbungsmappe oder besser noch einen Bewerbungsflyer. Wie dieser auszusehen hat und wie man den erstellt erfährt man übrigens unter folgendem Link.

4. Sich richtig anziehen

Nach oben auf der Karriereleiter mit der richtigen Kleidung. Das gilt auch auf Karrieremessen. Je nach Branche sind Anzug und Kostüm auf Firmenkontaktmessen inzwischen nicht unbedingt notwendig. Trotzdem, negativ auffallen darf man auf keinen Fall. Egal, ob man over- oder underdressed ist. Wenn es Ihr erster Messebesuch sein sollte, informieren Sie sich in Ihrem Bekanntenkreis oder notfalls beim Veranstalter über den Dresscode.

5. Kontakte pflegen

Nach der Messe ist vor dem Job. Häufig versickern Kontakte, weil man sich nach dem Messebesuch nicht weiter um diese kümmert. Fragen Sie am Ende des Gesprächs nach einer Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Und nutzen Sie diese! Melden Sie sich nach 48 Stunden bei Ihrem Gesprächspartner und bedanken Sie sich für die angenehme Konversation. Erwähnen Sie dabei ruhig, dass Sie sich freuen würden, wenn er sich bei Ihnen zwecks der zu besetzenden Stelle meldet.

* Vgl.: Löffert, S./ Blum, K.: „Ärztemangel im Krankenhaus – Ausmaß, Ursachen, Gegenmaßnahmen“, Forschungsgutachten im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Kurzfassung, PDF zuletzt abgerufen am 13.09.2016 unter folgendem Kurzlink: bit.ly/2cX90VJ

Artikelbild: Petra Bork / pixelio.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*