Google+
Arbeitsplatzgestaltung

Bewegtes Sitzen – Tipps für einen rückengerechten Arbeitsplatz

Viele im Büro beschäftigte Menschen üben unterschiedliche Tätigkeiten aus, doch Sie haben eines gemeinsam: Sie verbringen die Mehrheit des Tages im Sitzen am Schreibtisch.

Bewegtes Sitzen – Tipps für einen rückengerechten Arbeitsplatz

Eine bewegliche Sitzfläche sorgt für häufige, unkomplizierte Wechsel der Sitzstellung und fördert so den Kreislauf und Konzentrationsfähigkeit (Bild: AGR/Kinnarps)

Diese starre Arbeitshaltung macht allerdings nicht jeder Rücken problemlos mit. Fehlhaltungen, Verspannungen sowie Rücken- und Nackenschmerzen sind oftmals die Folge. Ein rückengerechter Arbeitsplatz kann hier wertvolle Prävention leisten. Die Aktion Gesunder Rücken e.V. erklärt, worauf es bei einem Büroarbeitsplatz ankommt.

„Bewegtes Sitzen“? Bewegung ist das Schlüsselwort

Wer den ganzen Tag im Sitzen verbringt, riskiert die Entstehung von Rückenschmerzen. „Bewegtes Sitzen“ hingegen reduziert die Belastungen für Wirbelsäule und Muskulatur, regt die Versorgung der Bandscheiben an und kann dadurch Rückenschmerzen vorbeugen. Was ist „Bewegtes Sitzen“? Der Begriff „Bewegtes Sitzen“ beschreibt einen dynamischen Arbeitstag, auch wenn dieser weitestgehend am Schreibtisch verbracht wird. Die Dynamik entsteht einerseits durch einen Wechsel zwischen Sitzen, Stehen und Gehen, andererseits durch aktives, bewegtes Sitzen und wechselnde Sitzpositionen.

Bewegtes Sitzen – Tipps für einen rückengerechten Arbeitsplatz

Ein flexibler Bürostuhl fördert lebendiges Sitzen mit angepasster Bewegungsfreiheit (Bild: AGR/Sedus)

Büromobiliar: Individualität statt Einheitshaltung

„Bewegtes Sitzen“ und der Wechsel zwischen einer sitzenden und stehenden Arbeitshaltung kann am besten mit Hilfe ergonomisch sinnvoller Büromöbel umgesetzt werden. Bei Bürostühlen ist es dabei entscheidend, dass diese dynamisches Sitzen ermöglichen und idealerweise sogar fördern.

Sie bringen viel Bewegung an den Arbeitsplatz. Details wie diverse individuelle Anpassungsmöglichkeiten (Sitzfläche, Rückenlehne, Anlehndruck) sowie Sitztiefenfederung oder Beckenkammstütze sind bei klassischen Bürostühlen wesentliche Bausteine für mehr Rückengesundheit. Ganz entscheidend ist jedoch die Anregung des Sitzenden zu mehr Bewegung und kontrollierter Aktivität.

Eine sinnvolle Unterstützung der Steh-Sitz-Dynamik bieten Stehpulte und Steh-Sitz-Schreibtische. Vorteil: Die höhenverstellbaren Tische gewährleisten eine entspannte Haltung im Stehen und Sitzen, wodurch sowohl Bewegung im Alltag gefördert als auch der Rücken entlastet wird.

Zusätzlich könnte durch kleine Maßnahmen regelmäßig Bewegung in den Büroalltag gebracht werden: Den Drucker nicht in unmittelbarer Schreibtischumgebung platzieren, im Stehen telefonieren, Treppen statt Fahrstuhl benutzen oder das persönliche Gespräch mit einem Kollegen aus einem nahe gelegenen Büro führen anstelle dem Schreiben einer E-Mail.

Bewegtes Sitzen – Tipps für einen rückengerechten Arbeitsplatz

Sitz-/Steharbeitsplätze bringen gesunde Bewegung in den Büroalltag (Bild: AGR/VS)

Tastatur und Maus: Auch beim PC ist Rückengesundheit entscheidend

Bewegtes Sitzen – Tipps für einen rückengerechten Arbeitsplatz

Achten Sie auf das AGR-Gütesiegel. Es signalisiert: Dieses Produkt ist rückengerecht. Quelle: AGR

Doch nicht nur das Büromobiliar sollte eine rückenfreundliche Arbeitshaltung ermöglichen, sondern auch die Arbeitsgeräte wie Tastaturen und Computermäuse. Denn unergonomische PC-Eingabegeräte können zu Verspannungen der Schultermuskulatur, schmerzenden Handgelenken und Kribbeln bis hin zur Taubheit in den Fingerspitzen führen. Die Folge: Schmerzen, insbesondere im Rücken, Müdigkeit und Konzentrationsverlust. Komplettiert wird eine rückengerechte Büroeinrichtung deshalb durch ergonomische PC-Eingabegeräte.

Büromöbel, die das AGR-Gütesiegel tragen und diesen Anforderungen im Besonderen gerecht werden, finden Sie bei der Aktion Gesunder Rücken e.V.

1 Kommentar

  1. Hallo,
    auch wenn der Beitrag schon einige Jahre alt ist, trifft er immer noch ins Schwarze. Außerdem nimmt die im Büro arbeitende Gesellschaft ja immer mehr zu, es wird also immer wichtiger, dass man darauf achtet, WIE man sitzt.
    Zudem kommt noch, dass man auch aktiv darauf achten sollte, ob man jetzt wirklich sitzen muss oder ob man die Tätigkeit nicht lieber im stehen machen kann, beispielsweise an einem höhenverstellbaren Schreibtisch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*