Google+
Organisationen / Videos

Sponsored Video: Warum Engagement kein Alter kennt

Ruhestand, und dann … ?!? Menschen leben heute nicht nur immer länger, sondern auch gesünder. Viele Arbeitehmer sind dadurch fit bis zur Rente – und darüber hinaus! Aus diesem Grund fragen sich immer mehr Mitarbeiter, die kurz vor ihrem verdienten Lebensabend stehen: Wie gestalte ich mir diesen sinnvoll? Eine Gruppe von Freunden, jung, gut ausgebildet macht im folgenden Video einen interessanten Vorschlag und zeigt, dass Engagement kein Alter kennt.

Video: „Helden im Ruhestand“ (präsentiert von ARAG)



Mit ehrenamtlichen Engagement zum preisgekrönten Start-Up

Die Überlegung, dass Menschen in der Gesellschaft immer älter werden, dass mit ihrem Einstieg in den Ruhestand wertvolles Wissen verlorengeht, hat für viele etwas Beunruihigendes. Die Protagonisten im Video, Leute aus ganz verschiedenen Ecken, zum Beispiel Betriebswirtschaftslehre, Jura, Psychologie oder Medizin, zwischen 22 und 34 Jahre alt, haben eine andere Sicht entwickelt. Mit „Helden im Ruhestand“, eine Beratung für den aktiven Ruhestand, wollen sie im Rahmen von Workshops Menschen, die kurz vor der dritten Lebensphase, der Rente, stehen, neue Perspektiven im Ehrenamt aufzeigen und sie somit dazu ermutigen, ihr Potential zum Wohle der Gesellschaft zu nutzen. Für die Entwicklung des Workshops holten sich Unterstützung von einem Professor und einer Schuldirektorin im Ruhestand mit Erfahrung in Sachen Coaching. Zudem reichten sie ihre Idee bei der „Gründer-Garage“, einem Förderwettbewerb für Start-Ups ein. Sie begeisterten die Jury mit ihrer Idee, Menschen zum ehrenamtlichen Engagement zu motivieren, derart, dass sie den Preis tatsächlich gewannen.

Das ist wirklich schön

Helden im Ruhestand, Ehrenamt, Engagement, Mitarbeiter 50 Plus

Menschen im Ruhestand für das ehrenamtliche Engagement begeistern. (Foto: © ARAG)

Unter dem Motto „Jetzt erst recht!“ machten sie weiter – auch über Städtegrenzen hinweg: Alle Mitglieder von „Helden im Ruhestand“ wohnen in unterschiedlichen Städten, sogar Ländern und arbeiten nebenberuflich und ehrenamtlich für das Projekt. Das Verteilen von Aufgaben, das Austauschen und Besprechen der nächsten Schritte erfolgt einmal wöchentlich über Skype. Was nicht über die Neuen Medien organisiert werden kann, wird in regelmäßigen Abständen persönlich in München besprochen. Mit dem selben Grad an Motivation wie damals: „Wir kennen uns alle, haben unglaublich viel zusammen erlebt. Das passiert nicht oft, dass sich Freunde zusammentun und gemeinsam ein soziales Projekt starten. Und das ist wirklich schön.“

Hinweis: Dieser Artikel wurde gesponsert von ARAG. Mehr zur Aktion „Helden im Ruhestand“ www.arag.de/auf-ins-leben

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*