Hautschutz im Friseurhandwerk – BGW zieht positive Bilanz

Hautschutz im Friseurhandwerk

Mit praxisorientierter Information und glamouröser Unterhaltung hat die BGW-Kampagne “Lebe Deinen Traum” von Mitte 2009 bis Ende 2012 gezeigt, dass Hautschutz im Salon ganz einfach und unverzichtbar ist.

Hautschutz im Friseurhandwerk
Unverzichtbar: Handschuhe bei der Haarwäsche im Friseursalon
Ungefähr 100.000 Mal waschen Friseure im Laufe ihres Berufslebens die Haare von Kunden. Handschuhe schützen ihre Hände dabei vor zu häufigem Kontakt mit Wasser und Shampoo. (Foto: BGW)

Mit Erfolg: Das Thema “gesunde Hände” ist bei den Friseurinnen und Friseuren angekommen – nicht nur als wünschenswertes Extra, sondern als fester Baustein für den beruflichen Erfolg. In der Branche wird häufiger über das Thema gesprochen als früher und 2012 haben nach einer Studie fast doppelt so viele Friseure bei der Haarwäsche Handschuhe getragen wie noch 2009.

Entwicklung beim Thema Hautschutz angestoßen

“Handschuhtragen beim Shampoonieren im Salon muss so selbstverständlich werden wie das Anschnallen mit dem Sicherheitsgurt im Auto”, erläutert Prof. Dr. Stephan Brandenburg, Hauptgeschäftsführer der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), noch einmal den Ansatz der Präventions- und Kommunikationskampagne “Lebe Deinen Traum. Mit Glamour, Style und schönen Händen”. Eine Erhebung zeigt, dass die BGW diesen Entwicklungsprozess in den vergangenen drei Jahren erfolgreich angestoßen hat: Während einer Studie zufolge vor Kampagnenbeginn nur 10,5 Prozent der Friseure beim Shampoonieren Handschuhe trugen, waren es im Jahr 2012 schon 18,5 Prozent. Und nach Befragungen war der Hautschutz sowohl unter den Salonmitarbeitern als auch zwischen Inhabern von Friseurbetrieben 2012 häufiger Gesprächsthema als vor Kampagnenbeginn.

Weitere Erfolge

Zu 100 Prozent ist das Handschuhtragen bereits bei den Friseurwettbewerben zur Deutschen Meisterschaft umgesetzt: Dort wurde es im Rahmen der Kampagne, die die BGW in Partnerschaft mit dem Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks durchgeführt hat, in die Wettbewerbsregeln aufgenommen. Im Sommer 2012 haben zudem die europäischen Sozialpartner das Handschuhtragen bei der Haarwäsche in eine gemeinsame Präventionsvereinbarung hineingeschrieben.

Finanzieller Nutzen von professionellem Hautschutz

Dass sich professioneller Hautschutz für die Salons auch finanziell lohnt, zeigt die jüngste Beitragssenkung der BGW: Zum Beitragsjahr 2013 konnte die Berufsgenossenschaft die Gefahrklasse für Friseure um 27 Prozent reduzieren, weil das Unfall- und Erkrankungsrisiko in der Branche in den vergangenen Jahren weiter zurückgegangen ist. Spürbar wird die Entlastung erstmals im Frühjahr 2014, da die BGW ihre Beiträge immer rückwirkend für das Vorjahr erhebt.

Ausgangspunkt der Kampagne

Die Berufsgenossenschaft hatte “Lebe Deinen Traum” gestartet, weil häufige Feuchtarbeiten im Salon – insbesondere das Shampoonieren mit bloßen Händen – zu zahlreichen berufsbedingten Hauterkrankungen führten. Bis zu 100 Friseurinnen und Friseure im Jahr mussten deshalb ihren Beruf aufgeben. Im Spätsommer 2009 ging die BGW in die Offensive.

Vielfältige Aktionen

Medialer Dreh- und Angelpunkt der Kampagne war die Internetplattform www.lebe-deinen-traum.de. Auf Messen verdeutlichten abwechslungsreiche Infotainment-Shows, wie eng Glamour, Style und schöne Hände zusammenhängen. Weitere Highlights waren der “Hand-Beauty-Contest”, bei dem die BGW Deutschlands schönste Friseurhände kürte, und die Mitmachaktion “Hair Star 2012”. Die Starqualitäten von Handschuhen stellten unter anderem die als Kampagnenprodukt erhältlichen champagnerfarbenen Einmalhandschuhe unter Beweis, von denen mehr als zwei Millionen über die Theke gingen. Prominente Unterstützung fand “Lebe Deinen Traum” in Make-up-Artist und Kampagnenbotschafter Boris Entrup.

Positive Resonanz

“Lebe Deinen Traum” hat bei den Friseurinnen und Friseuren großen Anklang gefunden. Bei einer Befragung im Sommer 2012 konnten sich 79 Prozent derer, die in den zwölf Monaten zuvor einen Salon gegründet hatten, an die Kampagne erinnern. Unter denjenigen, deren Start in die Selbstständigkeit schon im ersten Kampagnenjahr erfolgte, waren es sogar 93 Prozent. Insgesamt fanden 88 Prozent aller “Erinnerer” die Initiative “gut” oder “sehr gut”. Der “Traum-Raum” zur Kampagne auf Facebook gewann über 2.000 Fans.

Hautschutz weiter Thema

Auf den Traum-Raum müssen Friseurinnen und Friseure auch künftig nicht verzichten: Er bleibt unter www.facebook.com/traumraum erreichbar. Den Online-Shop zu “Lebe Deinen Traum” gibt es nicht mehr – Einmalhandschuhe für den Salon und weitere Präventionsprodukte, die die gesundheitsbezogenen Anforderungen der BGW erfüllen, bietet aber ab sofort der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks an, der unter www.friseurhandwerk.de zu erreichen ist. Und alle wichtigen Informationen zum Hautschutz im Salon finden sich nun unter www.bgw-online.de, Suchstichwort: Lebe Deinen Traum. “Die Kampagne ist zwar vorbei, aber das gesunde und sichere Arbeiten im Friseurhandwerk wird in der Präventionsarbeit der BGW auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen”, erklärt Prof. Dr. Brandenburg. Über alle Angebote der Berufsgenossenschaft für Saloninhaber und -beschäftigte informiert das Branchenportal “Friseurhandwerk”, das sich auf der Website der BGW rechts oben anklicken lässt.

(BGW)

HCC Redaktion

... schreibt über alle möglichen Themen rund um Mitarbeitergesundheit und Personal. Wichtige Schwerpunkte liegen auf der Arbeitsplatzgestaltung, Psyche, Ernährung, Bewegung und weiteren Einflussfaktoren nachhaltiger Gesundheitsprävention. Neben Fachartikeln und Tipps & Tricks-Beiträgen werden Interviews mit einschlägigen Persönlichkeiten zu BGM, BGF und mehr veröffentlicht.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.