Walter Schmidt: Rushhour des Lebens

Walter Schmidt: Rushhour des Lebens

Im Konflikt zwischen moderner Arbeitswelt und Familie wird zunehmend nach praktikablen Lösungen gesucht. Besonders wichtig ist das für junge berufstätige Paare in der “Rushhour des Lebens”, die beide zugleich im Unternehmen und bei der Erziehung ihrer Kinder gefordert werden.

Walter Schmidt spürt die Gründe für die scheinbare Unvereinbarkeit in Werten und Einstellungen auf und entwickelt ein Modell zur besseren Bewältigung der Belastungen, indem er das von Aaron Antonovsky vorgestellte Konzept der Salutogenese und das der Dienenden Führung nach Robert K. Greensleaf für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fruchtbar macht. Die Lösung liegt für ihn in grundsätzlichen Verhaltensänderungen. Basis ist dabei das Kohärenzgefühl, also die Überzeugung, in einer Welt zu leben, die grundsätzlich verständlich ist, Ressourcen zur Lösung von Problemen bereithält und Anstrengungen belohnt. Dieses Gefühl kann durch einen bewussten Umgang mit den eigenen Emotionen und Beziehungen sowie durch Übungen wie die vom Autor vorgestellten “Partner-Landkarten” entwickelt und gefördert werden.

>> Webseite zum Buch

Walter Schmidt “Rushhour des Lebens” – “Vereinbarungskarrieren” im Brennpunkt des Konfliktes zwischen Berufs- und Familienorientierung

Walter Schmidt: Rushhour des Lebens
Walter Schmidt: Rushhour des Lebens

ISBN: 3941136143
EAN: 9783941136144
Libri: 4552261
3 S/W-Abbildungen
Alert-Verlag

>> Das Buch direkt beim Alert-Verlag

Juni 2011 – gebunden – 245 Seiten bei Managamentbuch.de

Dezember 2012 – epub eBook – 248 Seiten bei Managamentbuch.de

Stimmen zum Buch:

„Dr. Dr. Walter Schmidt beleuchtet mit seinem Buch einen Aspekt, der bisher in der Diskussion um die Frage nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie überraschenderweise völlig unterbelichtet ist. Während schnell nach dem Staat für flankierende finanzielle oder strukturelle Maßnahmen gerufen wird, fragt man seltener, wie es Schmidt tut, welche individuellen Möglichkeiten die Betroffenen tatsächlich haben und entwickeln können”, so Prof. Randolf Rodenstock im Vorwort zu dem Buch. Nach Meinung des vbw-Präsidenten lohnt es sich auch bei diesem Thema, der Logik der Sozialen Marktwirtschaft zu folgen und einen subsidiären Ansatz zu suchen.“

(Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft www.vbw-bayern.de)

Aus einem persönlichen Brief der Geschäftführer eines großen metallverabeitenden Unternehmens an den Autor: „Ihren Rat und Ihre fachliche Kompetenz schätzen wir sehr. Schön, dass dieses Fachwissen nun auch einem größeren Kreis zugänglich wird. Wir gratulieren Ihnen ganz herzlich zur Veröffentlichung Ihres neuen Buches. Sicher gibt es hier viel Wissenswertes und auch den einen oder anderen Tipp, der uns für die Auswahl zukünftiger Mitarbeiter hilfreich sein wird.“

Eine Leserin äußert sich über das Buch, indem Sie angibt: „(…) sein Inhalt und sein Anliegen waren ein sehr interessanter Anknüpfungspunkt – da fühlt man sich wirklich angesprochen. (…) dazu untermauert es die Ansichten sehr tiefgreifend. (…) Du hast einen Nerv der Zeit getroffen.“

„Es freut mich wirklich sehr, dass ein Verlag gefunden wurde, der sich dieses wertvollen Beitrags zu einem der wohl brennendsten Themen unserer Zeit angenommen hat.“

(Britta Arnold / Agentur für Wirtschaftskommunikation „Strategie & Sprache“)

Über den Autor

Der 1941 im oberpfälzischen Weiden geborene Walter Schmidt setzte sein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit einem Promotionsstudium in Wien und Innsbruck fort. Nach verschiedenen führenden Positionen in der Wirtschaft wurde er für eine der größten Unternehmensberatungen Europas tätig. 1987 gründete er mit InterMedia eine eigene Management- und Personalberatung. 1993 war er Gründungsgesellschafter des SearchNet International, eines weltweiten Personalberater-Netzwerkes. Außerdem engagiert er sich in verschiedenen Unternehmerorganisationen und sozialen Einrichtungen. Er arbeitet wissenschaftlich auf dem Gebiet von Karrieren und Führungskräfteentwicklung und schloss im Jahr 2009 ein zweites Promotionsstudium an der Katholischen Universität Eichstätt ab.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.