10 Gründe, um in Wellness zu investieren

Wellness

Mit der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) halten Unternehmen ein starkes Instrument in Händen, mit dem sie ihre Mitarbeiter nachhaltig fördern beziehungsweise für die heutigen Herausforderungen der Arbeitswelt wappnen können. Ein in diesem Zusammenhang von den Arbeitgebern oft unterschätzter Aspekt sind Wellness-Angebote für ihre Angestellten. Die folgende Infografik von õfficevibe zeigt zehn Gründe auf, warum man seinen Mitarbeitern ein Wellness-Tag – gerne auch eine ganze Woche – schenken sollte.

Wellness
(Quelle: õfficevibe)

Wellness: Gesetzliche Förderung auf einen Blick

Immer Unternehmen ist klar: Wenn sie nachhaltig erfolgreich sein wollen, brauchen sie vor allem gesunde Mitarbeiter. Daher fragen sich immer mehr Arbeitgeber: Was sollte man über Programme zur Arbeitnehmergesundheit wissen? Vielleicht unter anderem, dass man die Kosten für Wellness steuerlich geltend machen kann?

Glauben Sie nicht? Ist aber so. Das Einkommensteuergesetz (EStG) besagt, dass Maßnahmen zur Gesundheitsförderung durch den Arbeitgeber für den Arbeitnehmer steuer- und sozialversicherungsfrei sind. Natürlich müssen dazu bestimmter Voraussetzungen erfüllt sein. Zum Beispiel müssen diese Maßnahmen zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes und der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) dienen und dürfen innerhalb eines Kalenderjahres die Kosten von 500,00 Euro je Arbeitnehmer nicht übersteigen ( für nähre Informationen siehe § 3 Nr. 34 EStG; § 52 Abs. 4c EStG).

Dies gilt für alle gesundheitsfördernden Maßnahmen, die hinsichtlich Qualität, Zweckbindung und Zielgerichtetheit den Anforderungen der §§ 20 und 20a des Sozialgesetzbuchs SGB V genügen. Mit anderen Worten, auch für Wellness-Angebote.

Weitere Maßnahmen, die nach § 20 SGB V gefördert werden, sind unter anderem:

  • arbeitsbedingte körperliche Belastungen (Vorbeugung und Reduzierung)
  • psychosoziale Belastung, Stress (Vorbeugung und Reduzierung)
  • Suchtmittelkonsum (rauchfrei im Betrieb, Nüchternheit am Arbeitsplatz)

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.