Studie: Familien leiden v.a. unter Zeitstress

Familie, Beruf und Familie, Kinder, Karriere

(Mit Video) Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für viele Arbeitnehmer hierzulande immer noch nicht Realität.  Statistischen Angaben zufolge, sind fast zwei Drittel der Deutschen (63 Prozent) der Meinung, dass dieser für sie wichtige Punkt, sich in Deutschland nicht realisieren lässt.

Diese Annahme scheinen nun auch aktuelle Umfrageergebnisse zu bestätigen, welche die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) im Rahmen ihrer Familienstudie 2014 ermittelt hat (s. auch: Video, gleich unter diesem Absatz). Dazu wurden über 1.500 Personen, die im Haushalt die Haupterziehungsfunktion haben, befragt.

Video: Pressekonferenz zur AOK-Familienstudie 2014

(Quelle: AOKBV / YouTube)

Zunächst die guten Nachrichten

Zwei Drittel aller Väter und Mütter geben an, sich gesundheitlich gut oder sogar sehr gut zu fühlen. Bei den Kindern liegt dieser Wert sogar bei 80 Prozent. Zudem sagen 93 Prozent der Eltern, dass sie mit ihrem aktuellen Familienleben zufrieden sind.

Zeitsress – für viele Familien das Hauptproblem Nr. 1

Familie, Beruf und Familie, Kinder, Karriere
Gesundheitlich geht es den meisten Familien in Deutschland gut. Beklagt wird aber der Zeitstress. (Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Auch der Trend scheint in positive Richtung zu gehen. So geht es den Familien in vielen Bereichen deutlich besser als noch im Jahr 2010. Zur Info: 2007 und 2010 wurden bereits AOK-Familienstudien durchgeführt. Sowohl die körperlichen, partnerschaftlichen, finanziellen und psychischen Belastungen sind seit der letzten Befragung allesamt zurückgegangen.

Einzige Ausnahme: der Zeitstress. Dieser legte sogar zu. Mit 46 Prozent 2014 wurde dieser unter allen Belastungsfaktoren am häufigsten genannt.

Elterngesundheit verbessern – Handlungsempfehlungen für Arbeitgeber

Auf Basis der Untersuchungsergebnisse hat die Krankenkasse zusammen mit Partnern aus der Forschung Handlungsempfehlungen für Arbeitgeber und andere Institutionen entworfen, mit deren Hilfe die Eltern- und Kindergesundheit bewahrt und sogar verbessert werden kann.

Dazu empfiehlt Professor Ulrike Ravens-Sieberer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) zwei Ansatzpunkte: „Flexible Arbeitszeiten können sich positiv auswirken. Eltern, die zeitlich und örtlich flexibel arbeiten können, fühlen sich oft gesünder. Wichtig ist auch die Verfügbarkeit eines sozialen Netzwerks und verlässlicher Kinderbetreuung, insbesondere durch Familienmitglieder.“ Denn die AOK Familienstudie 2014 belegt auch: Eine verlässliche Kinderbetreuung kann sich positiv auf die Elterngesundheit auswirken.

(cs)

——-


Link zu weiterführenden Informationen:

Detaillierte Informationen zu Aufbau, Inhalt und Ergebnisse der aktuellen AOK Familienstudie 2014 finden am Thema Interessierte unter folgendem Link.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.