Google+
Management

Warum Mitarbeiterzufriedenheit Chefsache ist

Es gab Zeiten, in denen galt das Thema Mitarbeiterzufriedenheit allenfalls als Sozialgedöns. Das Arbeitsleben ist schließlich kein Ponyhof! Jeder, der das Glück hatte, eine bezahlte Anstellung gefunden zu haben, sollte der damit verbundenen Tätigkeit gewissenhaft, aber nicht gut gelaunt nachgehen. Diese Zeiten sind vorbei. Der an Intensität zugenommene „War of Talents“ hat das Verhältnis zwischen Unternehmen und ihren Angestellten grundlegend verändert. Mitarbeiterzufriedenheit steigern ist inzwischen Pflichtaufgabe für jede Führungskraft. Wir zeigen, wie Chefs diese souverän meistern.

Mitarbeiter gewinnen ist nicht schwer, Mitarbeiter halten dagegen sehr

Mitarbeiterzufriedenheit, Meeting, Konferenzraum

Fachkräfte sind immer schwerer zu finden. Daher rückt das Thema Mitarbeiterzufriedenheit zunehmend in den Fokus der Unternehmen. (Bild: Breather / unsplash.com)

Es gibt inzwischen viele Personaler, die der ersten Hälfte der Überschrift vehement widersprechen. Das zeigen Ergebnisse der Studie „Fachkräftemangel 2015“, für die die ManpowerGroup im ersten Quartal 2015 knapp 42.000 Personalverantwortliche in 42 Ländern befragte. Die Resultate fördern zwei zentrale Erkenntnisse zutage:

1. Die Anzahl offener Stellen erreicht einen neuen Rekordwert. 40 Prozent der befragten Unternehmen beklagen, dass sich viel zu wenige in Frage kommende Fachkräfte auf die von ihnen ausgeschriebenen Stellen bewerben.

2. Allein in Deutschland hat jedes dritte Unternehmen noch keine Strategie entwickelt, wie es gegen den von ihnen monierten Fachkräftemangel umgehen möchte.

Mit anderen Worten, vier von zehn Unternehmen geraten in Schieflage, weil sie eine offene Stelle nicht besetzen können und ein Drittel der deutschen Betriebe weiß nicht, wie sie dagegen vorgehen könnten. Aus diesem Grund ein paar Methoden zur Auswahl.

Methode 1: Mit Talent Management Fachkräfte schneller rekrutieren

Gerade wenn erfolgskritische Stellen im höheren oder mittleren Management zu besetzen sind, haben Personaler eines nicht: Zeit, etwa für administrative Aufgaben. Um sich diese zu sparen, setzen viele von ihnen auf Talent Management Lösungen wie zum Beispiel Umantis, die einem helfen, „ … sich auf das Wesentliche zu konzentrieren – die Arbeit mit den Bewerbern und den Vorgesetzten …“, wie Marc Stoffel, CEO der Haufe-umantis AG, im folgenden Kurzvideo erläutert.

Video: umantis Bewerbermanagement – e-Recruiting leicht gemacht

(Quelle: Haufe umantis Talent Management / YouTube)

Mit Talent Management Lösungen werden Stellen zügig ausgeschrieben und über die verschiedensten Kanäle gestreut. Das erhöht die Chancen, den geeigneten Bewerber für eine offene Stelle zeitnah zu finden und sie mit ihm zu besetzen.

Methode 2: Mit BGM die Mitarbeiterzufriedenheit steigern

Hat man erst einmal die geeignete Fachkraft gefunden gilt es, diese im Betrieb zu halten. Mitarbeiterzufriedenheit lautet  daher, wie eingangs erwähnt, das Gebot der Stunde. Schließlich sind nur gesunde Mitarbeiter zufriedene Mitarbeiter. Aus diesem Grund etablieren inzwischen viele Unternehmen ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM).

Methode 3: Mit lebenslangem Lernen Fachkräfte halten

Bereits in Altersgerechte Arbeitswelt. So ist der Stand haben wir aufgezeigt, wie wichtig es gerade für kleinen und mittlere Unternehmen (KMU) ist, dass ältere Arbeitnehmer weiter qualifiziert werden. Generell ermöglichen Weiterbildungen den Mitarbeitern, ihren Horizont zu erweitern und neue Lösungen für ein betriebsinternes Problem zu konzipieren. Zudem schätzen es Arbeitnehmer, wenn ihnen ihr Unternehmen die Chance lässt, sich beruflich und persönlich weiterzuentwickeln.

Methode 4: Mit leistungsgerechter Vergütung motivieren

Klar ist Geld nicht alles im Leben. Aber von der Liebe zum Job allein lässt sich keine Familie ernähren. Allerdings macht ein fetter Gehaltscheck allein keinen zu einem hoch motivierten Mitarbeiter. Vor allem Dingen dann nicht, wenn einem nicht ersichtlich wird, warum man so viel Geld verdient. Besser ist es, Mitarbeiter via leistungsgerechter Vergütung zu motivieren. Ein Vertriebler hat durch Mehrarbeit die Absatzzahlen gesteigert? Belohnen Sie das mit einer Bonuszahlung! Das ist eine Form von geldwerter Anerkennung, die die Mitarbeiterzufriedenheit wirklich erhöht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*