Google+
Arbeitsplatzgestaltung / Nützliches

Trockene Augen am Arbeitsplatz: Was kann man tun?

Vielleicht kennen Sie es auch: Sie sitzen am Arbeitsplatz vor dem Computerbildschirm und merken, wie Ihre Augen immer trockener werden, gereizt sind, jucken oder zu tränen anfangen. Tatsächlich leiden viele Arbeitnehmer darunter und suchen Augenärzte des Vertrauens auf, die dann meist auf die typischen Gründe und einfache Lösungen verweisen. Was aber sind diese Gründe und was kann man gegen trockene Augen letztendlich tun?

Warum trocknen die Augen bei der Arbeit aus?

Augen, trockene Augen, Gesundheit

Trockene Augen sind störend am Arbeitsplatz. Sie können etwas dagegen tun! (Bild: © istock.com/choja)

Neben den medizinischen Ursachen für trockene Augen sind es oftmals die reinen Umweltfaktoren im Büro, die sie auslösen. Zugluft kann ein Problem sein, wenn im Sommer bei Hitze viel gelüftet wird oder im Raum eine Klimaanlage installiert ist, die kalte Luft in den Raum bläst. Auch bei einem direkt auf das Gesicht gerichteten Ventilator trocknen die Augen nach kurzer Zeit aus. Grund dafür ist, dass der Tränenfilm auf dem Auge schneller verdunstet oder die Zugluft ihn ähnlich wie ein Föhn einfach wegtrocknet.

Der gleiche Effekt tritt auch im Winter auf, wenn der Raum selten belüftet wird und die Heizung die Raumluft immer weiter aufheizt und die Luftfeuchtigkeit sinken lässt. Auch dann verdunstet der Tränenfilm schneller und kann nicht schnell genug nachproduziert werden.

Sollte weder die warme Heizungsluft, noch Zugluft der Grund für trockene Augen sein, ist es wahrscheinlich der Monitor vom Computer oder die falsche Einrichtung des Arbeitsplatzes. Durch das ständige Starren auf diesen Bildschirm wird der Lidschlag seltener, der den Tränenfilm auf dem Auge bei jedem Schlag erneuert. Auch auf diesem Wege findet ein schnelleres Austrocknen statt.

Die letzte mögliche Ursache sind Kontaktlinsen. Da viele nur ungerne eine Brille tragen aber dennoch eine Sehhilfe benötigen, greifen sie auf die Kontaktlinse zurück. Weil diese direkt am Auge liegt und unter ihr die Tränenflüssigkeit durch die entstehende Wärme schneller verdunstet, treten laut blickcheck.de speziell in der Eingewöhnungsphase die trockenen Augen auf.

Was kann man gegen trockene Augen tun?

Sofern Sie unter trockenen Augen leiden, versuchen Sie, möglichst nicht übermäßig zu reiben oder sonstige Versuche zu unternehmen, die Symptome zu minimieren. Die Nutzung von Augentropfen ist empfohlen, um die Horn- und Bindehaut zu befeuchten und die Tränenfilm-Produktion zu unterstützen. Vermeiden Sie vor allem bei Kontaktlinsen das Reiben, weil hierdurch Verletzungen auftreten können. Sollten die Linsen nichts für Sie sein, könnten Sie zumindest für den Arbeitsplatz doch über eine Brille nachdenken, die zu Ihnen passt.

Falls Sie keine Augentropfen haben, können Sie auch mit einem unter Wasser gehaltenen Finger die Augen etwas befeuchten. Das verschafft zumindest kurzfristig Abhilfe. Ansonsten gilt zur Vermeidung der trockenen Augen, klimatisierte oder stark beheizte Räume entweder mit einem Luftbefeuchter auszustatten oder mindestens regelmäßig ordentlich zu lüften. Bei konzentrierter Bildschirmarbeit sollte alle 10 Minuten einen Moment in die Ferne geschaut und häufiger geblinzelt werden. Und zuletzt kann auch ein gesunder Lebensstil dazu beitragen, die Häufigkeit von trockenen Augen zu minimieren.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*