Google+
Arbeitsplatzgestaltung / Empfehlung / Management

Was tun bei Hitze am Arbeitsplatz?

Die aktuellen Temperaturen sorgen für ganz schön viel Hitze am Arbeitsplatz. Da will manch einer am liebsten gleich zu Hause bleiben. Doch leider geht das nur in den wenigsten Fällen. Hier ein Kompaktüberblick unter welchen Bedingungen Sie die Arbeit niederlegen dürfen beziehungsweise, wie Sie diese zumindest erträglich gestalten können.

26 Grad plus X – Wann darf ich zu Hause bleiben?

Hitze am Arbeitsplatz, Sonne, Sun, Frau trinkt

Viel trinken ist eine der wichtigsten Maßnahmen gegen Hitze am Arbeitsplatz. (Bild: Viktor Hanáček / picjumbo.com)

Die Industrie und Handelskammer in Schwaben (IHK Schwaben) weist darauf hin, dass aktuellen Temperaturen zum Trotz, die Arbeitspflicht nicht entfällt. „Die Arbeitsstätten-Richtlinie* besagt zwar, dass die die Lufttemperatur in Arbeitsräumen plus 26 Grad nicht überschreiten darf, das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass sich dadurch Ansprüche auf Hitzefrei ableiten ließen. Aus der Richtlinie geht weiter hervor, liegt die Außentemperatur über 26 Grad plus, dann darf die Temperatur in den Büroräumen ebenfalls höher sein“, erklärt die Arbeitsrechtsexpertin der IHK Schwaben Anita Christl.

Nur der Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung ist garantiert

Generell lässt der Gesetzgeber relativ viel Interpretationsspielraum, wenn es um das Thema Hitze am Arbeitsplatz geht: „Das Gesetz schweigt sich auch darüber aus, wie oft im Jahr dieser Ausnahmefall eintreten darf, dass Büroräume mehr als 26 Grad plus aufweisen dürfen. Es ist nur konkret vorgeschrieben, dass mit Sonnenblenden und Vorhängen in Arbeitsräumen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden soll. Auch der Betrieb einer Klimaanlage wird in der Verordnung nicht vorgeschrieben“, so Christl weiter.

Gemeinsam gegen die Hitze am Arbeitsplatz

Die IHK Expertin rät daher, an heißen Tagen nach einer gemeinsamen Lösung von Arbeitgeber und Arbeitnehmern zu suchen. Hier bieten sich eine Vielzahl an Möglichkeiten an. Zum Beispiel:

  • Gleitzeitregelungen nutzen
  • Überstunden abbauen
  • Kleiderordnung lockern
  • kostenlose Getränke ausgeben (oder auch mal ein Eis)

Aus Unternehmersicht haben diese Maßnahmen zwei Vorteile: Zum einen fördern sie damit das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter und beugen damit Fehlzeiten vor. Zum anderen zeigen sie, dass ihnen ihre Angestellten nicht egal sind und sie gemeinsam gegen die Hitze am Arbeitsplatz vorgehen.

* Einzelheiten der technischen Regeln für Arbeitsstätten können unter folgendem Link als PDF herunter geladen werden.

1 Kommentar

  1. Pingback: Trockene Augen am Arbeitsplatz: Was kann man tun? - Human Capital Care

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*