Kopfschmerzen: Frauen leiden stärker als Männer

Neue Umfrage der DAK-Gesundheit. Rund jeder Zweite, der unter Kopfschmerzen leidet sieht im Stress den häufigsten Auslöser dafür. Und Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer.

Einschränkung für Arbeit und Alltag

Kopfschmerzen beeinträchtigen jeden Zehnten stark in seiner Leistungsfähigkeit und im Alltag. Als Soforthilfe greifen die meisten zu Schmerzmitteln. Besonders häufig führt Stress bei den 30- bis 59-Jährigen zu Kopfschmerzen. In dieser Altersgruppe nennen 56 Prozent der Betroffenen Anspannung als Hauptursache.

Wetterumschwung und Alkohol

Als zweiten Grund machen die meisten Befragten Wetterumschwünge für die Schmerzen verantwortlich (46 Prozent). „Dadurch kann bei Menschen mit niedrigem Blutdruck der Kreislauf absacken. Häufige Folge sind Kopfschmerzen“, sagt Thomas. Weitere Ursachen für Kopfschmerzen sind Flüssigkeitsmangel (34 Prozent) und Schlafmangel (25 Prozent). Jeder zehnte Befragte nennt Alkohol als Grund.

Ältere Menschen leiden deutlich seltener unter Kopfschmerzen

Bei den Älteren über 60 Jahre sind es nur noch 37 Prozent. Überhaupt leiden Menschen ab 60 Jahren insgesamt deutlich seltener an Kopfweh. 53 Prozent dieser Altersgruppe hat nie Schmerzen, während dies bei den 14- bis 44-Jährigen nur auf 19 Prozent der Befragten zutrifft: „Vor allem die Herausforderungen im Beruf sind bei jüngeren Leuten besonders groß“, erklärt die Ärztin Elisabeth Thomas von der DAK-Gesundheit. „Mit dem Stress kommen dann schnell Kopfschmerzen.“


Lesen Sie auf Seite 2: Frauen leiden häufiger als Männer.

HCC Redaktion

... schreibt über alle möglichen Themen rund um Mitarbeitergesundheit und Personal. Wichtige Schwerpunkte liegen auf der Arbeitsplatzgestaltung, Psyche, Ernährung, Bewegung und weiteren Einflussfaktoren nachhaltiger Gesundheitsprävention. Neben Fachartikeln und Tipps & Tricks-Beiträgen werden Interviews mit einschlägigen Persönlichkeiten zu BGM, BGF und mehr veröffentlicht.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.