Google+
Allgemein

Schlechter und ungenügender Schlaf macht krank und mindert die Leistungsfähigkeit

Geht es um gute und zufriedenstellende Leistungen im Berufsleben, dann spielen viele Faktoren mit hinein, um diese Leistungen zu erbringen. Besonders wichtig ist hierbei ein ausreichender, aber auch qualitativ hochwertiger Schlaf. Acht Stunden sollten sich Arbeitnehmer etwa Zeit nehmen, um erholsam zu schlafen und am nächsten Morgen wieder gute Leistungen erbringen zu können. Allerdings spielt nicht nur die Dauer des Schlafes eine Rolle, wenn es um die Ausgeruhtheit am nächsten Morgen geht. Die Qualität des Schlafes ist auch sehr wichtig – und die hängt nicht zuletzt von einer guten Unterlage ab.

Eine flexible Unterlage ist optimal

Wecker, Bettdecke, Matratze, Schlafdauer, Nachruhe, Schlafqualität, erholsamer Schlaf, Bettgestell

Für die Qualität vom Schlaf ist nicht nur die Dauer entscheidend, sondern wie wir uns betten. (Bild: © congerdesign | pixabay.com)

Wer gut schlafen und ausgeruht aufwachen möchte, sollte deshalb auch bei der Wahl der Matratze aufmerksam sein. Ein wichtiges Auswahlkriterium ist die Anpassungsfähigkeit an den Körper, da sie eine der Grundvoraussetzungen für einen erholsamen Schlaf ist. Grundsätzlich bietet der Matratzenmarkt eine Vielzahl verschiedener Materialien. Hinsichtlich der Anpassungsfähigkeit sind allerdings besonders Kaltschaummatratzen zu erwähnen, da diese eine sehr hohe Punktelastizität aufweisen – ein Prüfkriterium, das auch bei Tests der Stiftung Warentest berücksichtigt wird. Diese Matratzen stützen den Körper an den richtigen Stellen, geben gleichzeitig aber auch an den notwendigen Stellen nach.

Ein weiterer Vorteil dieses Matratzentyps ist das verhältnismäßig geringe Eigengewicht gegenüber Unterlagen aus anderen Materialien, wodurch das Beziehen des Bettes oder regelmäßige Wenden der Matratze deutlich einfacher gestaltet. Bei Perfekt Schlafen sind die Kaltschaummatratzen in diversen Größen und Härtegraden erhältlich. Je nach Auswahl verfügen sie über drei bis sieben verschiedene Liegezonen, wodurch Körperpartien wie Schultern oder das Becken sehr gut einsinken können, gleichzeitig aber auch punktuell gestützt werden – denn nur, wer richtig liegt, kann auch erholsamen Schlaf finden und Kraft für den nächsten Arbeitstag sammeln.

Guter Schlaf, gute Leistungen

Zu wenig sowie qualitativ „schlechter“ Schlaf führen bei Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen immer wieder zu Problemen im Berufsalltag. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat ermittelt, dass insgesamt 37,6 Prozent der männlichen und 41,8 Prozent der weiblichen Berufstätigen regelmäßige Müdigkeit und Erschöpfung am Arbeitsplatz registrieren, weil sie entweder nicht lange genug oder auch nicht erholsam genug schlafen.

Die Anforderungen an die Belegschaft steigen stetig und damit auch der Stress. Ist ein Mitarbeiter müde und erschöpft, wird dieser Stress um ein Vielfaches verstärkt. Deshalb bestätigen auch Ärzte, dass ein gesunder Schlaf in der heutigen Zeit wichtiger ist als je zuvor.

Gesundheit und Arbeit leiden gleichermaßen unter schlechtem Schlaf

Nicht nur zu kurze Nächte und zu wenig Schlaf führen dazu, dass Berüfstätige chronisch schlecht erholt sind: Die vielen Schlafunterbrechungen leisten ebenfalls ihren Beitrag, die auch durch eine falsch ausgewählte Matratze verursacht werden können. Ein Bruchteil der Betroffenen hat zudem einen gestörten Schlafrhythmus, der beispielsweise aus Schichtarbeiten resultiert. Gerade diese Personen sind auf ein hochwertiges Bett mit einer guten Matratze angewiesen, damit sie so durch gute Schlafqualität die wechselnden Schlafzeiten besser auffangen können.

Wird langfristig nicht gut und lange genug geschlafen, wirkt sich dies auf den gesamten Körper aus. Das Gehirn kann weniger Leistung erzielen, wodurch die Konzentrationsfähigkeit der betroffenen Personen nachlässt. Zudem kann auch das Immunsystem leiden, was schließlich zu einer höheren Krankheitsanfälligkeit führen kann. Fast nebenbei steigt auch das Risiko eines Übergewichts sowie einer Diabetes-Erkrankung.

Die Matratze ist wichtiger als das Bettgestell

Wenn man bedenkt, dass man fast die Hälfte seines Lebens in einem Bett verbringt, sollte diese Tatsache spätestens verdeutlichen, wie wichtig diese Zeit der Regeneration ist. Daher sollte man auch für eine möglichst hohe Schlafqualität sorgen. Wer dazu ein begrenztes Budget zur Verfügung hat, sollte eher am Bettgestell sparen, anstatt ein zu geringes Qualitätsbewusstsein für die Bettunterlage aufzubringen. Matratze und Lattenrost sollten daher mit großer Sorgfalt ausgewählt werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*