Google+
Arbeitsplatzgestaltung

Alltag im Büro – fit und gesund mit der richtigen Ausstattung

In Deutschland arbeiten circa ein Drittel aller Arbeitnehmer im Büro. Damit auch Schreibtischhengste und Büroköniginnen gesund und fit bleiben, ist ein ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz Pflicht. Neben bequem-funktionalen Möbeln und einer einladenden Raumgestaltung spielt auch die EDV-Einrichtung eine wichtige Rolle.

Arbeitssicherheit, Büro, Arbeitsplatzgestaltung, Gesundheit

Ein ergonomischer Arbeitsplatz fördert die Gesundheit (Bild: © istock.com/gradyreese)

Einflussfaktoren im Büro

Wie produktiv ein Arbeitnehmer im Büro ist und ob er sich fit und gesund fühlt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören:

  • die Arbeitsplatzgestaltung
  • die verfügbaren Arbeitsmittel und deren Qualität
  • Umweltfaktoren, zum Beispiel Temperatur, Lärm- und Lichtverhältnisse
  • Vorgaben zur Arbeitszeit

Insbesondere Pausen sind sehr wichtig! Werden diese für sportliche Aktivitäten genutzt, erhöht das die Gesundheit und das Wohlbefinden zusätzlich. Sport sollte übrigens auch außerhalb der Arbeitszeit zum Leben gehören. Krankenkassen wie zum Beispiel die AGIDA aus Hessen honorieren dieses Engagement durch attraktive Boni. Die Direktkasse eignet sich durch günstige Prämien besonders für Auszubildende und Studenten in Hessen und ist ideal für Versicherte, die sparen und optimieren möchten.

Arbeitssicherheit, Büro, Arbeitsplatzgestaltung, Gesundheit

Die richtige Raumausstattung ist entscheiden (Bild: © istock.com/Milan Markovic)

Ergonomie am Arbeitsplatz – wichtig für die Gesundheit

Die Büroarbeit ist körperlich nur wenig anstrengend, dennoch kann sie durch regelmäßig wiederholte und wenig kraftaufwändige Bewegungen krank machen. Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich weisen auf das Repetitive Strain Injury, kurz RSI-Syndrom genannt, hin. Häufiges und langes Arbeiten am PC und andere einseitige Arbeiten können die Erkrankung verursachen.

Diese und andere bürotypische Beschwerden können durch verschiedene Methoden und Maßnahmen verringert oder sogar vermieden werden. Ein wichtiger Punkt ist die richtige Sitzhaltung, die sich durch einen ergonomisch geformten Bürostuhl unterstützen lässt, vor allem PC-Arbeitsplätze müssen mit ergonomischen Arbeitsgeräten und einem richtig platzierten Bildschirm ausgestattet sein. Konkrete Schulungen zu den genutzten Programmen können Arbeitserleichterungen schaffen. Dazu gehört zum Beispiel die Nutzung von Tastenkombinationen, mit deren Hilfe zahlreiche belastende Mausklicks vermieden werden können.

Arbeitssicherheit im Büro

Neben Komfort und angenehmen Klima spielt auch im Büro die Arbeitssicherheit eine wichtige Rolle. Die Berufsgenossenschaften schreiben bestimmte Sicherheitsstandards vor, auch Arbeits- und Pausenzeiten sind geregelt. Die Einhaltung der Richtlinien, die zum Beispiel in der EU-Ergonomie-Richtlinie 90/270/EWG definiert sind, helfen nicht nur dem Arbeitnehmer. Denn auch der Arbeitgeber profitiert von gesunden und motivierten Mitarbeitern, die die sorgfältige Arbeitsplatzgestaltung mit besseren Leistungen und mehr Produktivität quittieren.

 

4 Kommentare

  1. Hallo HCC Magazin,
    ein sehr interessanter Artikel, der den Kern der Thematik kurz und knackig beschreibt. Super.
    Zu erwähnen wären im speziellen noch höhenverstellbare Schreibtische bzw. Tischgestelle. Der ergonomische Arbeitsplatz definiert sich auch durch die optimale Arbeitshöhe der Tischplatte. Sind Schreibtisch, Bürostuhl und ggf. Monitorhalterung optimal eingestellt, nimmt man fast automatisch eine aufrechte und gesunde Sitzhaltung ein.
    Außerdem kann während dem Arbeitstag zwischen einer sitzenden und stehenden Position gewechselt werden. Gerade Angestellte, die bereits Rückenbeschwerden haben profitieren davon, bei Bedarf im Stehen zu arbeiten.

    Viele Grüße aus Unterfranken,
    Team Ergobasis

  2. Was wirklich gut herausgearbeitet wurde: Die gesunde EDV-Einrichtung ist mehrdimensional, sie reduziert sich also nicht, wie oft verkürzt dargestellt, auf eine ergonomische Maus + einen stützenden Bürostuhl. Zu ergänzen ist allerdings das eigene Verhalten: Pausen machen, Austreten, wie oben beschrieben auch mal im Stehen arbeiten & Sitzposition öfters wechseln. Gutes Inventar hilft deutlich, macht aber nur Sinn, wenn man auf sich achtet und das eigene Verhalten ebenfalls modifiziert. Das ist, wie jede Änderung, gar nicht so leicht, zahlt sich aber mittel- und langfristig immer aus.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*