Betriebliche Gesundheitsförderung – Checkliste der IHKs

[Bild: marlontiroke.com / pixelio.de]

Betriebliche Gesundheitsförderung wird zum Standard: IHKs in Baden-Württemberg unterstützen Unternehmen mit Online-Checkliste 

Betriebliche Gesundheitsförderung
Quelle: marlontiroke.com / pixelio.de

Betriebliche Gesundheitsförderung für die Mitarbeiter zu betreiben muss im Interesse eines jeden Unternehmens liegen, so Kurt Grieshaber, Präsident der IHK Hochrhein-Bodensee. Die Zahlen sprechen in der Tat für sich: Alleine durch Krankheitsfälle entstehen den Unternehmen in Deutschland pro Jahr Produktivitätsausfälle in Höhe von rund 129 Milliarden Euro, wie eine Studie der Felix-Burda-Stiftung errechnet hat. Ein riesiges Volumen, das nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zu 30 bis 40 Prozent durch eigene Maßnahmen der Betriebe vermeidbar wäre. Hinzu kommt, dass in Baden-Württemberg im Zeitraum 2011 bis 2016 von einer Million Beschäftigten über 50 Jahre voraussichtlich mehr als 250.000 aufgrund gesundheitlicher Probleme vorzeitig in den Ruhestand gehen werden, während der demografische Wandel dazu führt, dass dringend benötigte Fachkräfte für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) nur noch unter großen Anstrengungen geworben werden können.

Checkliste für betriebliche Gesundheitsförderung

„Signale zur Genüge“, so Präsident Grieshaber, „um sich jetzt auch als KMU auf den Weg zu einem gesundheitsbewussten Betrieb zu machen.“ Um die betriebliche Gesundheitsförderung auch für diese Zielgruppe in den Fokus zu rücken, haben die baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern in Kooperation mit der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr (WHL) eine indikatorenbasierte Checkliste „Gesundheitsbewusster Betrieb“ für ihre Mitgliedsunternehmen entwickelt. Interessierten Unternehmen wird dadurch ein Instrument an die Hand gegeben, sich für den Einstieg in das Thema fit zu machen.

„Ziel ist es, Unternehmen konkrete Anhaltspunkte zu geben, welche Möglichkeiten sie haben, strukturiert und planvoll an das Thema heranzugehen“, sagt dazu Claudius Marx, Hauptgeschäftsführer der das Projekt treibenden Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee. Gleichzeitig kann jedes Unternehmen anhand der Checkliste unter www.gesundheitsbewusster-betrieb.de kostenlos überprüfen, wie weit die eigenen Aktivitäten im Vergleich zu anderen Unternehmen fortgeschritten sind. Jedes teilnehmende Unternehmen erhält eine umfangreiche Auswertung mit zahlreichen aufschlussreichen Informationen und Hinweisen. Thematisiert werden die strategische Verankerung und Umsetzung von Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung – differenziert nach „verhaltens-“ und „verhältnispräventiven“ Maßnahmen – sowie die generellen Wirkungskategorien der betrieblichen Gesundheitsförderung. Auch konkrete, wissenschaftlich nachgewiesen wirksame Maßnahmen werden den Betrieben genannt.

„Die IHKs in Baden-Württemberg werden das betriebliche Gesundheitsmanagement im Interesse der Unternehmen im Fokus behalten“, so Marx, „das Zukunftspotenzial unserer Betriebe steckt in den Köpfen und Händen von gesunden Mitarbeitern.“

Interessierte Unternehmen können die Online-Checkliste direkt unter www.gesundheitsbewusster-betrieb.de kostenlos aufrufen.

(IHK Hochrhein-Bodensee / BWIHK)

HCC Redaktion

... schreibt über alle möglichen Themen rund um Mitarbeitergesundheit und Personal. Wichtige Schwerpunkte liegen auf der Arbeitsplatzgestaltung, Psyche, Ernährung, Bewegung und weiteren Einflussfaktoren nachhaltiger Gesundheitsprävention. Neben Fachartikeln und Tipps & Tricks-Beiträgen werden Interviews mit einschlägigen Persönlichkeiten zu BGM, BGF und mehr veröffentlicht.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.