Gute Büroausstattung sorgt für Wohlbefinden und Produktivität

Büroausstattung Zweier-Büro mit Schreibtischen und Regal

Seit Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 sitzen wir nun – mit Unterbrechungen – in unseren mehr oder weniger professionell ausgestatteten Home-Offices. Doch der Frühling naht und mit ihm für viele die Rückkehr an den Arbeitsplatz. Zeit, sich Gedanken über die Gestaltung des Arbeitsplatzes außerhalb der eigenen vier Wände zu machen. Wie sollte eine Büroausstattung aussehen, die produktives Arbeiten fördert und gleichzeitig eine angenehme Arbeitsatmosphäre schafft?

5 Tipps für die Büroausstattung

Wer gern ins Büro geht und sich dort wohlfühlt, der arbeitet auch produktiver, das zeigte eine Studie der Universität Oxford 2019. Für Arbeitgeber ein wichtiger Grund, sich mit der Büroausstattung zu befassen. Denn die Arbeitsumgebung hat einen gewichtigen Einfluss auf das Wohlbefinden der Büroangestellten. Wir haben sieben Tipps aufgelistet, die Unternehmen bei der Büroausstattung und bei der Gestaltung der Arbeitsräume berücksichtigen sollten.

Tipp 1: Verschiedene Räumlichkeiten für verschiedene Aufgaben

Die Crux im Großraumbüro: Während der Nachbar lautstarke Kundentelefonate führt, muss man selbst ein Konzept erarbeiten. Und dafür gilt es, sich zu konzentrieren – verdammt nochmal! Doch wie soll das funktionieren, wenn nebenan überzeugt, getratscht und lautstark in die Tasten gehämmert wird?

Die Lösung für dieses Dilemma: Die Schaffung flexibler Arbeitsplätze. Statt jedem Mitarbeiter einen festen Schreibtisch zu geben, werden den Arbeitsplätzen feste Funktionen zugewiesen. Meetingräume mit Kaffeemaschine für den kreativen Austausch oder das Kundengespräch, Büros für die „Stillarbeit“, in denen weder gesprochen noch telefoniert werden darf oder „Telefonzellen“, in denen keine Störung droht. Auch die Ermöglichung von Home-Office ist ein Bestandteil dieser Idee. Denn gerade die Erarbeitung von Konzepten, bei denen man sich alleine konzentrieren muss, funktioniert in den (ruhigen) eigenen vier Wänden oftmals besser, als wenn man alle naselang von Kollegen gestört wird.

Tipp 2: Mobile Geräte

Eine Voraussetzung, damit das oben beschriebene flexible Konzept funktioniert, sind jedoch mobile Endgeräte. Wenn der Desktop-PC fest am Arbeitsplatz installiert ist, dann ist es kaum möglich, mehrmals am Tag den Schreibtisch zu wechseln.

Die Mitarbeiter müssen daher – eventuell zusätzlich zum Desktop-PC – mit Laptops und Tablets ausgestattet werden, die sie wahlweise mit nach Hause oder in andere Räume nehmen können. Ergänzt werden muss dieses Konzept durch Cloud-Speicherkapazitäten, die einerseits genügend Kapazitäten bieten und andererseits auch für eine sichere Datenübermittlung sorgen.

Tipp 3: Gute Basis-Ausstattung als Grundlage

Büroausstattung Zweier-Büro mit Schreibtischen und Regal
Eine gute Büroausstattung mit einer angenehmen Arbeitsatmosphäre fördert die Produktivität. (Bild: © marog-pixcells | stock.adobe.com)

All die schönen Extras helfen jedoch herzlich wenig, wenn man Ordner, Papier, Stifte und womöglich auch Regale selbst mitbringen muss. Die Büroausstattung mit Basics wie Materialien, Ordnungssystemen oder Kleiderhaken sollte immer vorhanden sein. Denn wer sich als Mitarbeiter mit solchen Kleinigkeiten herumschlagen muss, verliert wertvolle Zeit (und wertvolle Nerven), die er auch in die Erledigung seiner Aufgaben stecken könnte. Für die Büroausstattung gibt es gut sortierte Online-Shops; einer davon ist Kaiser+Kraft, die von A wie Aktenvernichter bis Z wie Zeiterfassung alles bieten, was zur Büroausstattung gehört.

Tipp 4: Ergonomische Möbel

Rückenleiden waren 2021 der häufigste Grund für Krankschreibungen, wie die Kaufmännische Krankenkasse berichtete. Die vermutete Ursache ist das Home-Office, wo oftmals auf dem Küchenstuhl statt auf einem ergonomischen Bürostuhl gearbeitet wird. Möbel, die die richtige Sitzhaltung unterstützen und regelmäßige Bewegung sind Voraussetzung dafür, dass der Körper gesund bleibt. Wer in eine ergonomische Büroausstattung investiert, reduziert also im besten Fall die Fehltage seiner Mitarbeiter.

Tipp 5: Gutes Licht

Laut Arbeitsstättenrichtlinie muss ein Arbeitsplatz für Schreiben, Lesen und Datenverarbeitung – klassische Bürotätigkeiten also – eine Beleuchtung von mindestens 500 Lux aufweisen. Eine gute Beleuchtung ist bei der Büroausstattung also Pflicht. Und das hat seinen Grund: Denn Licht sorgt nicht nur für gute Stimmung, sondern ist auch entscheidend für die Konzentrationsfähigkeit, Produktivität und Fehlervermeidung.

Fazit: Gute Büroausstattung lohnt sich

In eine gute Büroausstattung, die das Arbeiten erleichtert und die Umgebung verschönert, zu investieren, lohnt sich sowohl am Arbeitsplatz als auch im Home-Office. Denn sie macht das Arbeiten an sich angenehmer und dadurch auch produktiver.

HCC Redaktion

... schreibt über alle möglichen Themen rund um Mitarbeitergesundheit und Personal. Wichtige Schwerpunkte liegen auf der Arbeitsplatzgestaltung, Psyche, Ernährung, Bewegung und weiteren Einflussfaktoren nachhaltiger Gesundheitsprävention. Neben Fachartikeln und Tipps & Tricks-Beiträgen werden Interviews mit einschlägigen Persönlichkeiten zu BGM, BGF und mehr veröffentlicht.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.