Google+
Bewegung / Empfehlung

Kardiologen empfehlen Radfahren

Pünktlich zum kommenden Wochenende (Samstag, 26.04.2014)  startet die bundesweite Fahrradkampagne „Tour mit Herz“ um 11.30 Uhr vor dem Congress Center Rosengarten in Mannheim. Die Fahrradtour bildet den Auftakt zu zahlreichen Aktionen rund um den Europäischen Tag der Herzschwäche (9.-11. Mai 2014).

Kardiologen wollen aufklären und fördern

Radfahren, Fahrrad

Regelmäßiges Radfahren senkt das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung um das 20-fache. (Bild: Rainer Sturm / pixelio.de).

Für die Mitglieder des Kompetenznetzes Herzinsuffizienz (KNHI) genau der richtige Anlass, um gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), dem Uniklinikum Mannheim und der Stadt Mannheim die Öffentlichkeit über Herzschwäche aufzuklären und Impulse für ein gesundheitsbewusstes Verhalten zu fördern, etwa indem sie auch selbst in die Pedale treten

Die „Epidemie des 21. Jahrhunderts“ – in der Bevölkerung kaum bekannt

Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs – diese Krankheiten kennt und fürchtet so gut wie jeder. „Bei Herzschwäche denkt keiner gleich ans Sterben“, sagt Prof. Georg Ertl, Sprecher des KNHI. „Dabei ist die Sterblichkeit von Herzschwäche-Patienten höher als bei vielen Krebserkrankungen.“ Die Herzschwäche gilt als „Epidemie des 21. Jahrhunderts“ und ist trotzdem in der Bevölkerung kaum bekannt. Zwei bis drei Millionen Deutsche leiden an dieser Krankheit. Bundesweit ist sie die häufigste Ursache für eine Krankenhauseinweisung. Aufklärung und Prävention sind daher dringend notwendig.

Radfahren auf Rezept

„Schon kleine Verhaltensänderungen im Alltag können viel für die Herzgesundheit bewirken“, betont Prof. Stefan Störk, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des KNHI. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge kann man dank regelmäßigen Radfahren sein Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung um das 20-fache senken. Thomas Baur, stellvertretender Bundesvorsitzende des ADFC fragt daher nicht ohne Grund: „Warum verordnet der Arzt nicht Radfahren?“, quasi als Rezept. Baurs Interessenverband unterstützt die Fahrrad-Kampagne, weil sie die positiven Auswirkungen des Radfahrens auf die Gesundheit ins öffentliche Bewusstsein rückt.

Mannheim – Geburtsstadt der Fahrradtour

Dass ausgerechnet das oft als „Quadratestadt“ Mannheim den Startpunkt der bundesweiten Tour bildet, kommt für das Stadtoberhaupt Dr. Ulrike Freundlieb nicht von ungefähr: „Mannheim ist der natürliche Ort für den Start der Tour mit Herz“. Schließlich startetet Karl Freiherr von Drais im Jahr 1817 von hier aus die erste Fahrradtour der Welt. Zudem findet in diesen Tagen in Mannheim der größte Kongress der deutschen Kardiologen statt. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) unterstützt die Tour, die direkt vor dem Congress Center Rosengarten am Samstag startet. Bei den zahlreichen Aktionen rund um den Tag der Herzschwäche sind nicht nur Patienten, sondern die breite Bevölkerung angesprochen – und vor allem herzlich eingeladen.

(cs mit Informationsmateriel des KNHI / IDW)

——-

Weiterführende Informationen zur „Tour mit Herz“:

– Samstag, 26.04.2014, 11.30 Uhr
– Congress Center Rosengarten, Mannheim (Vorplatz vor dem Haupteingang)
– Dauer 1 Stunde
– Infostände rund um den Wasserturm
– Anmeldung nicht erforderlich, Teilnahme kostenlos
– Familienfreundliche Tour am Rhein entlang

1 Kommentar

  1. Pingback: Per Velo unterwegs – warum Sie zur Arbeit radeln sollten - Human Capital Care

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*