Drei Tipps für Gesundes Grillen

Ernährung ist ein wichtiger Baustein für ein gesundes Leben. Das gilt auch fürs Grillen. Anlässlich des bevorstehenden warmen Wochenendes, werden viele die Grillsaison eröffnen. Wer dabei das Thema Gesundheit nicht außer acht lassen möchte, für den haben wir drei konkrete Tipps für Gesundes Grillen parat.

Falsches Grillen: Im schlimmsten Fall krebserregend

Krebserregende Stoffe in Grillfleisch vermeiden: Tipps zur Zubereitung
Gesundes Grillen. Wir verraten, wie es geht. (Bild: Klaus Steves / pixelio.de)

Bei vielen lässt allein der typische Geruch von Gegrilltem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Vom Geschmack ganz zu schweigen. Doch im schlimmsten Falle können dabei Stoffe entstehen, die gesundheitsschädigend wirken. Dazu gehören heterozyklische aromatische Amine (HAA) und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). In hohen Dosen kann eine krebserregende Wirkung beim Menschen nicht ausgeschlossen werden, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) betont. Aus diesem Grund haben wir bereits in der Vergangenheit über Tipps zum Grillen informiert (siehe dazu: Krebserregende Stoffe in Grillfleisch vermeiden: Tipps zur Zubereitung).

Lecker und gesund – so geht’s

Doch auch jenseits der Krebsgefahr scheuen manche den Genuss von Gegrilltem. Zum Beispiel, weil sie Angst davor haben, sich ihre Bikini- beziehungsweise Badehosen-Figur zu verunstalten. Aus diesem Grund hier ein paar Tipps und Tricks für Gesundes Grillen:

Tipp 1: Grill gut vorbereiten

Ob der Magen nun knurrt oder nicht: für die Vorbereitung des Grills muss man sich Zeit nehmen! Grillmeister und Metzger empfehlen, den Rost mit hitzestabilen Raps- oder Sonnenblumenöl gut einzuölen und mit dem Grillen erst loszulegen, sobald die Kohle gut durchgeglüht und mit einer hellgrauen Schicht überzogen ist.

Tipp 2: Marinade selbst herstellen

Man kann es sich einfach machen, denn in den Supermärkten findet sich meterweise fertig mariniertes Fleisch. Das Problem: dieses enthält oft Farb- und Konservierungsstoffe sowie Geschmacksverstärker (darunter auch Zucker). Deshalb sollte man bei der Marinade selbst Hand anlegen. Wie das geht, verraten zahlreiche YouTube-Tutorials, wie zum Beispiel jenes von Culinaricast.

Video: Drei einfache Grillmarinaden

(Quelle: Culinaricast / YouTube)

Tipp 3: Fleisch richtig garen

Verbraucherportale, wie jenes des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz weisen in ihren sieben Hauptregeln zum hygienischen Umgang mit Lebensmitteln stets darauf hin, wie wichtig es ist, beim Fleisch die richtige Garzeit einzuhalten. Die Faustregel beim Grillen lautet: Pro Zentimeter Dicke ein bis zwei Minuten von jeder Seite grillen. Würstchen brauchen zirka fünf Minuten.

HCC Redaktion

... schreibt über alle möglichen Themen rund um Mitarbeitergesundheit und Personal. Wichtige Schwerpunkte liegen auf der Arbeitsplatzgestaltung, Psyche, Ernährung, Bewegung und weiteren Einflussfaktoren nachhaltiger Gesundheitsprävention. Neben Fachartikeln und Tipps & Tricks-Beiträgen werden Interviews mit einschlägigen Persönlichkeiten zu BGM, BGF und mehr veröffentlicht.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.