Google+
Ernährung / Tipps & Tricks

5 Tipps für die gesunde Mittagspause

Die Mittagspause – eine Auszeit, die leider viel zu selten genutzt wird, um tatsächlich neue Energie zu tanken. Zeitdruck, kalorienreiche Geschäftsessen oder eine kulinarische Wüste im und ums Büro sorgen für Nährstoffmangel am Arbeitsplatz. Mit Konsequenzen für die Konzentration und für die Gesundheit. Folgende fünf Tipps zeigen Ihnen, wie Sie schnell und vor allem gesund neue Kraft für die Bewältigung des Arbeitsalltags gewinnen.

Mittagspause? Der Großteil verzichtet

Traurig, aber wahr. Ein Großteil der Arbeitnehmer hierzulande verzichtet auf seine Mittagspause. Das ergab eine Umfrage des Karriereportals Monster. Auf die Frage Arbeiten Sie auch während der Mittagspause? antworteten die Angestellten wie folgt:

  • Ja, ich arbeite oft die gesamte Pause durch, weil ich viel zu erledigen habe (40 Prozent)
  • Nur in Ausnahmefällen arbeite ich auch in der Mittagspause (43 Prozent)

Lediglich ein kleiner Teil (17 Prozent) ist konsequent und sagt: Nein, ich arbeite in meiner Mittagspause grundsätzlich nicht. Falls Sie künftig nicht mehr zu den 63 Prozent gehören möchten, haben wir folgende fünf Tipps für Sie parat.

Tipp 1: Auch Pausen wollen geplant sein.

Mittagspause, Vitamine, Obst, Brot, Magarine

Die Mittagspause ist zum Krafttanken da. Aber auch das will gelernt sein. (Bild: Rainer Sturm / pixelio.de)

Ruhe- und Pausenzeiten sind wichtig für Prävention und Produktivität. Aus diesem Grund wollen sie geplant sein. Wer das nicht tut muss nehmen, was auf den Tisch kommt. Und das sind meist naheliegende Fressalien aus der Imbissbude. Planen Sie bereits zu Wochenbeginn, was Sie in Ihrer Mittagspause essen möchten. Bereiten Sie beispielsweis an drei von fünf Tagen ein „gesundes“ Essen zu Hause vor. An den anderen Tagen treffen Sie sich mit Kollegen oder Geschäftspartnern in Restaurants.

Tipp 2: Salate als Hauptgericht

Für viele ist Salat lediglich eine Beilage. Dabei kann man den Salat auch zum Hauptgericht machen! Schneiden Sie neben Gemüse zum Beispiel in Öl gebratene Putenstreifen in den Salat. Nutzen Sie einen Kräuterquark als Dip. Wenn Sie noch eine Scheibe Körnerbrot dazu essen, haben Sie bereits alles, was eine vollwertige Mahlzeit braucht.

Tipp 3: Vollkorn fürs Hirn

Wenn wir gerade bei Körnerbrot sind. Um die Konzentrationsfähigkeit aufrecht zu erhalten, braucht unser Hirn einen stabilen Blutzuckerspiegel. Dazu braucht es komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Vollkornbrot ist da einer der Hauptlieferanten! Zusammen mit magerem Fleisch, Fisch und Hülsenfrüchten helfen Sie Ihnen dabei Ihren Insulinspiegel auf einem gesunden Niveau zu halten.

Tipp 4: Frühstücken!

Auch wenn Langschläfer das nicht glauben mögen. Aber zwischen 06:00 Uhr und 09:00 Uhr morgens ist unser Körper am aktivsten. Ähnlich wie ein Computer muss er um diese Zeit seine Funktionen hochfahren. Aus diesem Grund hat der Ausspruch, dass das Frühstück, die wichtigste Mahlzeit des Tages darstellt, seine absolute Daseinsberechtigung. Also Frühstücken Sie ordentlich!

Tipp 5: Geschäftsessen light

Manche verwechseln Geschäftsessen mit einem sportlichen Wettkampf. Getreu dem Motto „Work hard, eat hard!“ wird hier alles in sich hineingestopft, was bei drei nicht auf den Bäumen ist. Das muss nicht sein! Nutzen Sie das Geschäftsessen als Veggieday und verzichten Sie auf fetthaltige Fleischgerichte. Als Dessert nehmen Sie einen Obstteller statt ein Tiramisu. Statt Bier trinken Sie Wasser. So haben Sie steilsten Klippen erfolgreich umschifft.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*