Google+
Empfehlung / Management

Jeder 10. verzichtet auf die Pause

Die Pause dient Mitarbeitern dazu, sich zu erholen. Sie sollen Kraft und Energie für neue Kreativität und Produktivität sammeln. Doch obwohl selbst der Gesetzgeber bei einer Tagesarbeitszeit von sechs bis neun Stunden in § 4 des Arbeitszeitgesetzes mindestens (!) eine halbe Stunde Mittagspause vorgeschrieben hat, verzichten viele Arbeitnehmer hierzulande auf ihre Pause. Grund genug für die Gesundheitsexperten der Sodexo Benefits and Rewards Services GmbH, die Aktion „Mach mal Mittag“ zu starten. Damit wollen sie einerseits Bewusstsein für das Thema „Pausen und Gesundheit am Arbeitsplatz“ schaffen und andererseits jene Arbeitgeber belohnen, die ihre Angestellten hierbei bestärken.

Die Pause: gut für Ihr Herz

Sodexo Benefits hat sich mal die Mühe gemacht und in folgender Infografik (siehe unten) die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten zum Thema „Pause am Arbeitsplatz“ zusammengefasst. Die Ergebnisse: 66 Prozent der deutschen Arbeitnehmer werden in ihren Pausen gestört oder lassen sich stören. Zum Beispiel durch Anrufe beziehungsweise E-Mails vom Chef, von Kollegen, von Kunden oder von Geschäftspartnern. Weit mehr als jeder Zweite (56 Prozent) gibt an, für eine Pause, keine Zeit zu haben und weit mehr als ein Drittel (38 Prozent) arbeitet lieber komplett durch.

Diese Praxis kann fatale Folgen für die eigene Gesundheit haben. Schließlich dient die Pause nicht lediglich der Nahrungsmittelaufnahme. In dieser wird auch Stress abgebaut, indem man seinen Adrenalinspiegel senkt und sich regeneriert. Wer über einen langfristigen Zeitraum auf Pausen verzichtet, erhöht sein Herzinfarktrisiko – und zwar deutlich! Siehe passend auch unseren Beitrag: Pause machen – warum es so wichtig ist.

Pause, Mittag, gesunde Mittagspause

Zwei Drittel der Arbeitnehmer werden in ihrer Pause gestört. (Bild: © sodexo-benefits.de)

So gestalten erfolgreiche Menschen ihre Mittagspause

In unserer so genannten „Leistungsgesellschaft“ trauen sich immer weniger Menschen Pause zu machen. Kurzfristig mag das ja zu kleinen Erfolgen führen, langfristig macht man sich damit kapuut. Sowohl psychsich als auch physisch. Hier fünf Dinge, die erfolgreiche Menschen in ihrer Pause erledigen.

Nr. 1: Sie verlassen ihren Schreibtisch

Den größten Teil unseres Tages verbringen wir im Sitzen. Das gilt vor allem fürs Büro. Allerdings ist der menschliche Körper auf Bewegung ausgerichtet. Im Laufe der Evolution hat sich unser Muskel-Skelett-Aufbau und unser Herz-Kreislauf-System auf Laufen und Stehen eingestellt. Es ist also wichtig, dass Sie mehrmals am Tag aufstehen, um in einem anderen Raum zu gehen. Zum Beispiel, um Mittag zu essen oder einen Kaffee zu trinken.

Nr. 2: Frische Luft schnappen

Gehen macht glücklich. Vor allem an der frischen Luft. Bereits ein kleiner Spaziergang durch den Park kann helfen, sich nach einem arbeitsreichen Vormittag zu regenerieren. Und wer auf seine Gangart wert legt, kann einer Studie der Universität Witten-Herdecke zufolge gar sein Denken positiv beeinflussen.

Nr. 3: Sie essen, aber nie zu viel

„Business News Daily“ berichtete vor kurzem über eine Studie, die zu dem Ergebnis kam, dass Menschen, die sich gesund ernähren, eine 25 Prozent höhere Chance haben, erfolgreich im Beruf zu sein als diejenigen, die sich ungesund ernähren. Dazu gehört es auch, nicht zu viel zu essen. Denn Nahrungsmittelaufnahme in zu hoher Menge führt dazu, dass der Körper zu viel Insulin ausschüttet. Das wiederum senkt den Blutzuckerspiegel, was zu Müdigkeit oder sogar zu Depressionen führen kann.

Nr. 4: Sie hören Musik

Musik hilft, seine Gedanken fließen zu lassen. Das wiederum dazu führt, dass sich die Muskeln  entspannen und das Stress-Level sinkt.

Nr. 5: Sie schlafen tagsüber

Forschungen haben ergeben, dass Schlafen während des Tages kognitive Leitungen ankurbelt. Das könnte der Grund sein, warum Google seinen Mitarbeitern „Napping Pods“ zur Verfügung stellt. „Leistung“ wird nicht daran gemessen, wieviele Stunden man an seinem Schreibtisch. Viel wesentlicher ist doch, ob wir in dieser Zeit geistig präsent sind. Und dazu braucht es auch mal eine Pause.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*