Google+
Empfehlung / Psyche / Studien

Die stärksten Belastungen im Arbeitsalltag

[Artikelbild: Volkan Olmez / unsplash.com]

Ständiger Termindruck, schlechtes Arbeitsklima, emotionaler Stress … . Die Liste der Belastungen im Arbeitsalltag ist lang, sehr lang!  Und die Zahl der davon betroffenen sehr, sehr hoch. Laut einer Studie der Versicherung pronova BKK leiden 86 Prozent der befragten Arbeitnehmer unter Belastungen am Arbeitsplatz, bei den 18-39-Jährigen sind es sogar 91 Prozent. Durch welche dieser Belastungen sie in ihrem Arbeitsalltag besonders viele Nerven kostet, verrät folgende Infografik.

Belastungen im Arbeitsalltag, Belastungen, Arbeitsalltag, Stress, emotionaler Stress

Oben eingefügte Infografik zeigt den Anteil der Befragten mit folgenden Belastungen im Arbeitsalltag in Prozent. (Quelle: de.statista.com / CC BY-ND 3.0)

Arbeitsklima – heute eher Pflicht statt kür

Einst galt die Unternehmenskultur im besten Fall als „Sozial-Gedöns“. Wer sich oben eingefügte Infografik etwas genauer ansieht, merkt schnell wie antiquiert diese Ansicht ist. 37 Prozent empfinden ein schlechtes Arbeitsklima als eine besonders hohe Belastung. Weiter vorne ist nur der Termindruck (38 Prozent). Auf Platz 3 befindet sich der emotionale Stress. Knapp dahinter fühlen sich 34 Prozent der Befragten von Überstunden belastet, je 30 Prozent leiden unter der ständigen Erreichbarkeit und hohem Erfolgsdruck.

Belastungen im Arbeitsalltag. Jeden Fünften belastet das Verhalten seiner Kollegen

Doch nicht nur Faktoren, die schlussendlich zu einem Burnout führen können, spielen eine Rolle. 26 Prozent der Befragten nannten monotone Aufgaben als belastenden Faktor, ein Kriterium, was eher ins Gegenteil und damit zu einem Boreout-Syndrom führen kann. Zwar weniger verbreitet, als die anderen Faktoren, aber mit 20 Prozent immer noch erschreckend hoch ist das Mobbing. Jeder Fünfte fühlt sich also durch das Verhalten seiner Kollegen belastet.

Mit Text- und Informationsmaterial von www.de.statista.com (siehe Beleglink in der Bildunterschrift).

[Quelle Artikelbild: Volkan Olmez / unsplash.com]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*