Fit im Büro: Jeder Schritt ein Beitrag

Treppe statt Aufzug, Schritt für Schritt zu mehr Bewegung

Die BG Verkehr hat eine App herausgebracht, die jeden Schritt zählt, den der typische Büroarbeiter im Laufe eines Tages tätigt. Die Zahlen sind beeindruckend und erschreckend zugleich.

Hochdynamisch sitzen?

Treppe statt Aufzug, Schritt für Schritt zu mehr Bewegung
Treppe statt Aufzug. Ein erster Schritt zu mehr Bewegung im Büro. (Bild: Rainer Sturm / pixelio.de)

Die Anforderungen an den Arbeitnehmer von heute haben es in sich. Hochdynamisch soll er sein. Flexibel, kreativ und ausdauernd. Gerade letzteres erfüllen Mitarbeiter in einem bis dato nicht bekannten Ausmaßes. Denn Ausdauer beweisen sie. Unglücklicherweise vorwiegend beim Sitzen. Fast zehn Stunden täglich sitzen Angestellte in ihrem Büro. Das hat Konsequenzen. Sowohl für die körperliche als auch geistige Gesundheit.Öder können Sie uns verraten wie man im Sitzen seinen Tätigkeiten hochdynamisch, flexibel und kreativ nachgehen kann?

Der Schritt zum Kopierer: ein erster Ausweg

Wer eingangs erwähnte App mal ausprobiert, dem wird das Dilemma erst richtig bewusst. 10.000 Schritte sollte ein erwachsener Mensch täglich zurücklegen. 2.000 Schritte sind bei den meisten die Realität. Der Gang zum Kopierer oder der kurze Weg in die Kantine alleine reichen nicht aus, sind aber schon mal ein erster Ausweg aus dem Teufelskreis Bewegungsmangel.

Was man sonst noch unternehmen kann

Gesund im Büro: so geht’s (Infografik) verschafft einem auf anschauliche Art und Weise, was man in puncto Einrichtung seines Büroarbeitsplatzes alles beachten sollte. Daneben sollte man aber dafür sorgen, seinem Bewegungsmangel Schritt für Schritt entgegen zu wirken.

Zum Beispiel, indem man:

  • die Besprechung oder das Telefonat im Stehen führt
  • den Aktenordner und Drucker weiter entfernt vom Schreibtisch aufstellt
  • die Treppe statt den Aufzug nutzt
  • für den Arbeitsweg eine U-Bahn-Station früher aussteigt
  • das Auto weiter entfernt parkt
  • das Fahrrad nimmt
  • die Mittagspause für einen Spaziergang nutzt

Joggen: Fördert Stressabbau und Bewegung

Gerade wenn es darum geht, nach einem anstrengenden Arbeitstag die Gedanken an diesen loszuwerden, kann Joggen helfen. Die dabei ausgeschütteten Endorphine machen nicht nur glücklich, sondern helfen den Stress abzuschütteln. Angenehmer Zusatzeffekt: Die Schrittzahl steigt auch nach oben.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.