Google+
Management / Markt

Gesund alt werden im Beruf

Foto: Techniker Krankenkasse

Rund acht Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Deutschland sind älter als 50 Jahre. Das sind über zwei Millionen mehr als noch vor zehn Jahren, so die Techniker Krankenkasse (TK). Laut Gudrun Ahlers, Expertin für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der TK, sind Ältere sind nicht weniger leistungsfähig als Jüngere – sie sind anders leistungsfähig. “Obwohl manche Fähigkeiten wie die Stressresistenz und Schnelligkeit im Alter nachlassen, nehmen andere zu. Dazu zählen zum Beispiel Zuverlässigkeit und soziale Fähigkeiten. Die Älteren verfügen außerdem über ein großes Erfahrungswissen und treffen ihre Entscheidungen überlegter”, erklärt Ahlers. Diese Fähigkeiten nicht für das Unternehmen zu nutzen, wäre wirtschaftlich unklug.

Immer mehr Beschäftigte müssen länger arbeiten, die Gesundheit zu erhalten wird daher umso wichtiger. Deshalb sollten sich Unternehmen laut Ahlers frühzeitig in der Gesundheitsförderung engagieren. “Studien haben gezeigt, dass die Arbeitsfähigkeit erhalten oder sogar verbessert werden kann, wenn das Unternehmen aktiv gegensteuert”, so die TK-Expertin.

In Demografieworkshops beraten die Firmenkundenbetreuer der TK Führungskräfte über wichtige Maßnahmen wie die Flexibilisierung der Arbeitszeit, altersgerechte Entwicklungschancen, Wissenstransfer zwischen Jung und Alt, Angebote zur Gesundheitsförderung und ergonomische Gestaltung der Arbeitsplätze. Beim Thema altersgerechtes Arbeiten wird Führungskräften in den kommenden Jahren eine besonders wichtige Rolle zukommen, schätzt die TK-Expertin. “Um die Kompetenzen aller Mitarbeiter ideal zu nutzen und zu fördern, müssen die Führungskräfte diese erst einmal kennen. Deshalb empfehlen wir regelmäßige Feedbackgespräche, um zu klären, welche Ressourcen, aber auch welche Belastungen vorhanden sind.”

Weitere Informationen gibt es unter www.tk.de (Bereich Firmenkundenportal, Rubrik “Gesund im Betrieb”).

Quelle: Techniker Krankenkasse mit Daten der Bundesagentur für Arbeit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*