Mit der richtigen Haarpflege die Gesundheit fördern

Frau wäscht sich unter der Dusche die Haare

Gesundheit ist ein besonders vielschichtiges Thema – ob betrieblich oder privat, ob von innen oder von außen, ob durch die Ernährung, Bewegung oder die Verwendung der richtigen Pflegeprodukte … wir können viel zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit tun. Wichtiger Gesichtspunkt ist auch die Haarpflege. Im Normalfall würde man das Waschen und Pflegen der Haare vielleicht nicht unbedingt im direkten Zusammenhang mit der Gesundheit sehen, oder? Verwendet man jedoch vegane Produkte mit gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen, wie die von Maria Nila, dann kann man hier einen vollkommen neuen Aspekt kennenlernen.

Vegan ist gut für den Menschen und die Umwelt

Vegane Pflegeprodukte kommen vollkommen ohne tierische Inhaltsstoffe oder Tierversuche aus. Vielfach werden bestimmte Fette oder Proteine tierischen Ursprungs als Konservierungsmittel oder Emulgator in Pflegeprodukten eingesetzt. Bei veganen Produkten verzichtet man darauf. Auch das meist einhergehende nachhaltige Gesamtkonzept solcher Produkte schützt die Umwelt und so auch unsere Gesundheit. Viele vegane Unternehmen achten in sehr vielen Fällen auf eine umweltverträgliche Verpackung ebenso wie auf den fairen Handel aller anderen Inhaltsstoffe.

Frau wäscht sich unter der Dusche die Haare
Vegane Haarpflege-Produkte beinhalten pflanzliche Pflegestoffe, die das Haar gesund und schön erhalten. Gleichzeitig sind sie gut für Umwelt und Gesundheit. (Bild: © Rido | stock.adobe.com)

Welche Inhaltsstoffe fördern die Haargesundheit?

Die Gesundheit unserer Haare ist ein Aspekt der ganzheitlichen Betrachtung unseres Körpers. Kaputte Haare führen zu Unwohlsein, Frust und im schlimmsten Falle zu Depressionen – wenn sie z. B. beginnen auszufallen. Daher sollte man die Haargesundheit nicht unterschätzen … auch wenn wir das viel zu oft leider tun. Diese Inhaltsstoffe sind besonders förderlich für gesundes Haar:

Arganöl

Dieses auch gerne als flüssiges Gold bezeichnete Öl, kräftigt das Haar und hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit im Haar einzuschließen. Trockenes Haar wird strahlend und lebendig. Hinzu kommt, dass Arganöl eine antibakterielle Wirkung hat und so die Kopfhaut gesund hält. Entweder verwenden Sie Haarpflegeprodukte mit Arganöl oder aber Sie machen auch mal eine Kur mit purem Arganöl zwischendurch.

Granatapfel

In Shampoos ist Granatapfel eine Energie- und Vitaminbombe für die Haare. Es ist besonders reich an Vitamin C und antioxidativen Substanzen, die das Haar schützen und vor Schädigungen aus der Umwelt bewahren. Insbesondere bei starker Sonneneinwirkung kann Granatapfel das Schlimmste verhindern. Die Punicinsäure im Granatapfelkernöl sorgt für schönes, kräftiges und gesundes Haar.

Kakao

Durch die wärmenden Eigenschaften von natürlichem Kakao wird die Kopfhaut besser durchblutet und das Wachstum angeregt. Kakaoöl hilft, die Talgdrüsen zu normalisieren. Kakao ist ein hervorragender Schutzmantel für Ihre Haare und kann ebenso wie Arganöl Feuchtigkeit im Haar einschließen.

Die Blätter der Schwarzen Walnuss

Die Schwarze Walnuss ist ein wahrer Alleskönner. Die Schalen der Nüsse eignen sich ideal für ein Peeling, das Fruchtfleisch schmeckt sehr besonders und Extrakte aus den Blättern helfen, die Kopfhaut zu beruhigen und Ekzemen vorzubeugen.

Moringaöl

Und noch ein Wundermittel aus der Natur: Das Öl des im Himalaya beheimateten Moringa Baums. Moringaöl reinigt die Poren, ist entzündungshemmend und antibakteriell. Im Haar kann es Schmutzpartikel binden und so auf natürliche Weise das Haar entgiften.

Warum sollten Haarshampoos keine Sulfate enthalten?

In vielen Shampoos werden Sulfate, das sind bestimmte Salze, eingesetzt, um das Schäumen zu verbessern und auch sehr fettige Haare besser zu reinigen. Es gibt dabei leider nur ein Problem: Sulfate trocknen das Haar und die Kopfhaut aus. Sulfate entfernen nicht nur das überzählige Fett vom Haar, sondern waschen auch gleich noch die guten Fette, Proteine und Peptide aus dem Haar heraus.

Da Sulfate zunächst einmal nicht wirklich schädlich sind und auch preiswert sind, werden sie gerne in Shampoos und auch Duschgels eingesetzt. Wenn Sie die Gesundheit Ihrer Haare fördern wollen, achten Sie auf Shampoos, die sulfatfrei sind.

Übrigens: Die meisten von uns denken, dass nur weil ein Produkt schön schäumt, macht es auch gut sauber oder, im Umkehrschluss: dass ein Shampoo mit nur wenig Schaum auch nur wenig reinigt. Das ist reine Gewöhnung und stimmt so keinesfalls. Auch ohne viel Schaum können die Haare wunderbar sauber werden. Verzichten Sie also am besten auf Produkte mit Schaumbildnern, da es sich hierbei einfach um einen weiteren, eigentlich unnötigen, Inhaltsstoff handelt.

Unser Tipp

Gönnen Sie sich ab und an eine Kopfmassage. Dadurch wird die Durchblutung angeregt und Haarfollikel aktiviert – die Grundlage für eine gesunde Kopfhaut im Allgemeinen. Bitten Sie Ihren Partner darum oder lassen Sie sich rundum in einem thailändischen Massagestudio verwöhnen.

HCC Redaktion

... schreibt über alle möglichen Themen rund um Mitarbeitergesundheit und Personal. Wichtige Schwerpunkte liegen auf der Arbeitsplatzgestaltung, Psyche, Ernährung, Bewegung und weiteren Einflussfaktoren nachhaltiger Gesundheitsprävention. Neben Fachartikeln und Tipps & Tricks-Beiträgen werden Interviews mit einschlägigen Persönlichkeiten zu BGM, BGF und mehr veröffentlicht.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.