Google+
Management

Motivation: mit wenig Aufwand zu hohem Ertrag

Die gute Nachricht vorweg: Wer seine Mitarbeiter im Betrieb halten will, muss nicht tief in die Tasche greifen. Die Aussicht auf ein hohes Gehalt bietet nur noch selten Anlass, dem Betrieb die Treue zu halten. Mit welchen Alternativen Sie die Motivation Ihrer Mitarbeiter nicht nur aufrecht erhalten, sondern gar steigern, fand ManpowerGroup Deutschland im Verlauf einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage* heraus. Wir haben das Wichtigste in Form einer Top 10 für Sie zusammengefasst.

Top 1: Ein gutes Arbeitsverhältnis

Wir leben Motivation

Ein gutes Arbeitsverhältnis schafft ein höheres „Wir“-Gefühl – und sorgt so für mehr Motivation am Arbeitsplatz. (Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de)

Und zwar nicht „nur“ zu den Kollegen, sondern auch zum Chef! Für mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Befragten ist die Beziehung zum Arbeitskollegen und zu den Vorgesetzten Voraussetzung Nummer 1 für mehr Freude am Arbeitsplatz.

Top 2: Arbeitszeiten flexibel gestalten (lassen):

Vertrauen Sie als Chef nicht nur in die eigene Leistung, sondern auch in die Ihrer Mitarbeiter. Modelle wie Gleitzeit oder ein Arbeitszeitkonto drücken diese Form von Vertrauen aus und sorgen bei 67 Prozent der Befragten für mehr Motivation am Arbeitsplatz. Basis für gesunde Führung also.

Top 3: Spaß mit Kollegen

Für fast jeden zweiten Arbeitnehmer (45 Prozent) ist es wichtig, einen guten Draht zum Kollegen zu haben – auch außerhalb der Arbeitszeit.

Top 4: Betriebliches Gesundheitsmanagement

Selbstredend, dass dieser Punkt auf unserer Internetseite nicht unerwähnt bleiben darf. Aber jetzt mal im Ernst. Für weit mehr als ein Drittel aller Arbeitnehmer ist der Umstand, dass sich der Chef um die Gesundheit seiner Angestellten kümmert, nicht nur Ehrensache, sondern auch Motivationsfaktor. Zum Beispiel durch die Bereitstellung eines Betriebsarztes.

Top 5: Ansprechende Räume

Für die Schule dient das Klassenzimmer als „dritter Pädagoge”. Was für Hänschen gilt, gilt für Hans noch mehr. Will heißen: Machen Sie Ihre Räumlichkeiten zum „dritten Chef“ beziehungsweise zu Ihrem „Employee Relationship Manager“ . Schließlich geben 35 Prozent der Befragten an, dass ihre Arbeitsmoral unter anderem dadurch beeinflusst wird, wie Büros und Besprechungsräume eingerichtet sind.

Top 6: Ein Mehr an Wir schafft ein Mehr an Motivation

Zugegeben: viele übersetzen „Team“ mit „Toll, ein anderer macht’s!“ Doch immerhin jeder dritte Mitarbeiter (33 Prozent) scheint des Englischen mächtig und findet Spaß daran, Projekte im Rahmen von Teamwork erfolgreich zum Abschluss zu bringen.

Top 7: Gratis-Getränke

„Umsonst ist nichts, noch nicht einmal der Tod“. Aber gratis heißt ja auch nicht umsonst – im Gegenteil! Wer als Chef seinen Mitarbeitern kostenlos Getränke anbietet, kann aus Sicht von 32 Prozent der Befragten besonders gut punkten und sich so der Motivation der Angestellten sicher sein. Zudem Gratis-Trinkwasserspender ein besonders kostengünstiger Baustein der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF).

Top 8: Pflanzen fürs Büro

Mehr als jeder vierte Arbeitnehmer (28 Prozent) freut sich, wenn Zimmerpflanzen nicht nur die Optik, sondern im wahrsten Sinne des Wortes das Raum-„Klima“ verbessern. Zudem vermittelt das Grün ein Gefühl von Natur. Ein Umstand, dem man in puncto Kraft tanken nicht unterschätzen darf.

Top 9: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Und anscheinend auch die Motivation. Denn wenn der Chef durch kleine – und vor allem passende – Geschenke seinen Angestellten gegenüber seine Wertschätzung zum Ausdruck bringt, freut dies 24 Prozent der Befragten.

Top 10: Individualität zulassen

Vor allem, wenn es um die Gestaltung des eigenen Arbeitsplatzes geht. Klar, arbeitsergonomische Grundsätze sollten dabei erhalten bleiben. Nicht zuletzt, um Rückenschäden vorzubeugen. Doch ein Maß an Individualität muss schon sein. Etwa gerahmte Fotos von Familie und Freunden oder auch ein extravagantes Mousepad et cetera.

*Über Inhalt und Aufbau der Studie:

Die Studie „Arbeitsmotivation 2014“ basiert auf einer Online-Befragung unter 1.000 Deutschen ab 18 Jahren. Sie wurde im Auftrag der ManpowerGroup Deutschland im Februar 2014 vom Marktforschungsinstitut YouGov durchgeführt. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. Mehr Informationen dazu erhalten am Thema Interessierte im Internet unter www.manpowergroup.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*